dpa

Drei Extremsportler vermutlich von Lawine verschüttet

19.4.2019 11:37 Uhr

Die beiden Österreicher David Lama (28), Hanjörg Auer (35) und der US-Amerikaner Jess Roskelley (36) sind bekannte Namen in der Extremsportszene. Seit Mittwoch werden die Drei in Kanada vermisst, man geht nicht davon aus, sie lebend zu finden.

Es sei davon auszugehen, dass sie am Dienstag von einer Lawine verschüttet wurden, teilte die Outdoor-Bekleidungsmarke The North Face, Sponsor der Sortler, der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch die Behörden gehen nach einer Mitteilung davon aus, dass die drei Männer tot sind. Weitere Rettungsmaßnahmen seien zudem wegen der schwierigen Wetterverhältnisse und erhöhter Lawinengefahr derzeit nicht möglich.

Lawinenabgänge und gesichtete Bergsteiger-Ausrüstung

Laut den Behörden wollten Lama, Auer und Roskelley den Berg Howse Peak im Nationalpark Banff über einen schwierigen Aufstieg an der Ostseite besteigen. Nachdem die Sportler vermisst gemeldet worden waren, untersuchten Rettungskräfte die Gegend aus der Luft und konnten dabei Anzeichen für mehrere Lawinenabgänge feststellen. Im Geröll wurde demnach zudem Bergsteiger-Ausrüstung gesichtet.

Lamas Manager Florian Klingler hatte am Donnerstagnachmittag erste Medienberichte über ein mögliches Lawinenunglück weder bestätigt noch dementiert. Er habe jedoch von Bekannten Lamas entsprechende Befürchtungen gehört, sagte Klingler der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

(be/dpa)