imago images/Rolf Zöllner

Drei Debütanten auf der Shortlist

17.9.2019 19:31 Uhr

Auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis haben es gleich drei Debüts geschafft. Drei weitere nominierte Romane stammen von etablierteren Autoren wie Saša Stanišić. Die sechs nominierten Romanen teilten ein großes Thema, sagte Jury-Sprecher Jörg Magenau am Dienstag in Frankfurt: es gehe "um familiäre Zusammenhänge" - und die Erfahrung, "dass dabei vor allem die Identität des Mannes problematisch geworden ist".

Mit ihren ersten Werken wurden Raphaela Edelbauer ("Das flüssige Land"), Miku Sophie Kühmel ("Kintsugi") und Tonio Schachinger ("Nicht wie ihr") nominiert. Neben Saša Stanišić ("Herkunft") sind auch Norbert Scheuer ("Winterbienen") und Jackie Thomae ("Brüder") in der Endrunde. Die siebenköpfige Jury hatte in den vergangenen vier Wochen die sechs Titel aus den 20 Titeln der Longlist ausgewählt. Der Sieger steht am Vorabend der Frankfurter Buchmesse fest, am 14. Oktober.

Auszeichnung für den besten deutschsprachigen Roman des Jahres

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jährlich den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preis ist mit insgesamt 37 500 Euro dotiert. Der Sieger erhält 25 000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist jeweils 2500 Euro. Im vergangenen Jahr war Inger-Maria Mahlkes Roman "Archipel" mit dem angesehenen Preis ausgezeichnet worden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.