DHA

Drachen dürfen in Adana in der Türkei nicht mehr steigen gelassen werden

3.5.2020 13:16 Uhr

Drachen oder Kites, die normalerweise mit der Ankunft des Frühlings den Himmel in der Region von Adana in der Türkei bedeckt haben, werden nach einer Entscheidung des Gouverneursbüros nicht mehr fliegen. Es hat wohl in der Vergangenheit einige Stromausfälle gegeben, weil die Leinen der Drachen sich in Stromleitungen verfangen hatten. Nachdem sich Bürgerinnen und Bürger beschwerten, bedeutete es nun das Aus für die Kites.

Personen unter 20 Jahren und über 65 Jahren, die aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus das Haus nicht verlassen durften, hatten kreativ damit begonnen, Drachen von den Dächern ihrer Häuser fliegen zu lassen. Aber die Drachen, die farbenfrohe Bilder an den Himmel über Adana malten, verfingen sich teilweise in Freileitungen und verursachten Stromausfälle in der Stadt. Das würde, so das Gouverneursamt, das Leben vieler Patienten gefährden, die an elektronische Geräte in ihren Häusern oder an lebenserhaltende Systeme in Krankenhäusern angeschlossen sind.


Bürgerinnen und Bürger, die unter Stromausfällen zu leiden hatten, reichten beim Amt des Gouverneurs von Adana eine Petition ein und baten um Maßnahmen gegen die Drachen. Das Büro des Gouverneurs von Adana sandte einen Brief an die Gouverneure des Distrikts und bat die Muhtars (Leiter der Nachbarschaften), die Bürger davor zu warnen, Drachen steigen zu lassen. Es wurden Warnhinweise verbreitet, um das Drachenfliegen zu stoppen.


Die Polizeibehörde von Adana wies die Polizeieinheiten an, eine Geldstrafe von 392 Lira (rund 50 Euro) für diejenigen zu verhängen, die Drachen steigen lassen und die Drachen verkaufen. Die Drachen, so wird es berichtet, gefährdeten auch die Landung von Flugzeugen auf dem Flughafen von Adana und der Incirlik Air Base, einer der sechs NATO-Stützpunkte mit taktischen Atomwaffen in Europa. Die Incirlik Air Base ist seit ihrer Gründung im Jahr 1954 ein strategisches Element der NATO, die wichtige Aufgaben erfüllt.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.