afp

Dortmund siegt klar in Freiburg

21.4.2019 17:39 Uhr

Borussia Dortmund hat sich auch beim unbequemen SC Freiburg keine Blöße gegeben und einen klaren 4:0-Auswärtssieg eingefahren. Damit wurde der Abstand auf den Tabellenführer FC Bayern München, der am Samstag knapp gegen Werder Bremen gewinnen konnte, wieder auf einen Punkt verkürzt und der Kampf um den Titel bleibt spannend.

Jadon Sancho (12.) schoss die keinesfalls meisterlichen, aber abgezockten Gäste sechs Tage vor dem Revierderby gegen den Erzrivalen Schalke 04 in Führung. Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion erhöhte der zuletzt schwächelnde Kapitän Marco Reus (54.), ehe Mario Götze (79.) und Paco Alcacer (87., Handelfmeter) nachlegten. "Wir haben heute eine entschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. In der zweiten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht, auch wenn das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch war. Wir wollen den Druck auf die Bayern hochhalten", sagte der überragende Reus nach dem Abpfiff bei Sky.

BVB eine Art "Angstgegner" für die Breisgauer

Die Westfalen durften trotz des Drucks mit positivem Gefühl in den Breisgau reisen - schließlich weist Freiburg gegen keine Mannschaft eine so schlechte Heimbilanz auf wie gegen die Borussia. Die Gäste, bei denen die zuletzt verletzten Raphael Guerreiro in die Startelf und Christian Pulisic zumindest in den Kader zurückkehrten, benötigten allerdings etwas Anlaufzeit für ihre erste und lange Zeit auch einzige gelungene Aktion. Nachdem dies jedoch geschehen war, durfte direkt gejubelt werden: Eine höchst ansehnliche Kombination, an der neben Guerreiro auch Nationalspieler Reus sowie Götze beteiligt waren, schloss Sancho ins leere Tor ab. Reus prüfte zudem mit einem satten Fernschuss (19.) SC-Torhüter Alexander Schwolow.

Der frühe Treffer weckte dann nach und nach die Spielfreude bei den Schwarz-Gelben, die für die ersehnte erste Meisterschaft seit sieben Jahren defensiv allerdings stabiler auftreten sollten. Das Tor des ehemaligen Freiburgers Roman Bürki geriet nach einer knappen halben Stunde mehrfach in Bedrängnis, den gefährlichsten Versuch von Luca Waldschmidt (26.) parierte der Schweizer Schlussmann glänzend.

Der BVB spielte das Spiel clever runter

Nach reichlich Leerlauf bis zum Seitenwechsel waren die Gastgeber in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs die gierigere Mannschaft. Für den Ausgleich mangelte es allerdings an der Kaltschnäuzigkeit, die auf der anderen Seite der BVB zeigte. Erneut genügte ein genialer Pass in die Tiefe, um Freiburgs gesamte Abwehrreihe auszuhebeln - Reus traf zum schmeichelhaften 2:0 ins lange Eck.

Danach starteten die Freiburger vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw auch deshalb nur noch wenige Angriffe, weil Dortmund entweder den Ball durch die eigenen Reihen kombinierte oder bei gegnerischem Ballbesitz vor dem eigenen Strafraum die Räume mit zwei Viererketten extrem verengte. Waldschmidt (71.) kam dennoch zu einem Abschluss, bevor Götze auf Vorarbeit des starken Reus für die Gäste alles klar machte. Alcacer gelang dann noch vom Punkt sein 17. Saisontreffer. Pascal Stenzel hatte den Strafstoß verursacht.

Freiburg: Schwolow - Stenzel, Keven Schlotterbeck, Heintz, Günter - Höfler, Haberer (87. Terrazzino) - Frantz (70. Gondorf), Grifo - Niederlechner (66. Daferner), Waldschmidt. - Trainer: Streich

Dortmund: Bürki - Wolf (56. Toprak), Weigl, Akanji, Diallo - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Guerreiro (71. Pulisic) - Mario Götze (80. Paco Alcacer). - Trainer: Favre

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Tore: 0:1 Sancho (12.), 0:2 Reus (54.), 0:3 Götze (79.), 0:4 Paco Alcacer (87., Handelfmeter)

Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)

Beste Spieler: Waldschmidt, Frantz - Reus, Witsel

Gelbe Karten: Haberer (3), Stenzel (3) -

Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre):

Torschüsse: 9:10

Ecken: 5:2

Ballbesitz: 44:56 %

Zweikämpfe: 57:74

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.