afp

Dortmund düpiert Leverkusen

14.9.2019 17:36 Uhr

Borussia Dortmund hat die passende Antwort auf den Ausrutscher beim Aufsteiger Union Berlin gegeben. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte Bayer Leverkusen verdient mit 4:0 (1:0) und setzte sich mit neun Punkten in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest. Paco Alcacer (28.), Marco Reus (50., 90.) und Raphael Guerreiro (83.) erzielten die Treffer beim fünften Heimsieg des BVB gegen Leverkusen (7 Punkte) in Serie. Für Dortmund war es gleichzeitig eine gelungene Generalprobe für den Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona am Dienstag.

Das erwartete Spektakel vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park blieb zunächst aus. Die Gastgeber waren nach den drei Gegentoren in Berlin zunächst einmal um Stabilität in der Defensive bemüht, Leverkusen agierte zu fehlerhaft. Jungstar Kai Havertz trieb das Spiel der Gäste zwar immer wieder an, der letzte Pass kam aber häufig nicht an. Stürmer Kevin Volland hatte gegen die Dortmunder Innenverteidiger Mats Hummels und Manuel Akanji einen schweren Stand.

BVB sorgte ständig für Gefahr in der Bayer-Abwehr

Nach gut 20 Minuten kam der Vizemeister besser ins Spiel und hätte bei einer Doppelchance in Führung gehen müssen. Kapitän Reus und der Ex-Leverkusener Julian Brandt im Nachschuss scheiterten aber am glänzend reagierenden Torhüter Lukas Hradecky (24.). Die Werkself zeigte sich aber beeindruckt. Piszczek-Ersatz Achraf Hakimi profitierte bei seiner Balleroberung von einem Missverständnis zwischen Karim Bellarabi und Nadiem Amiri und flankte perfekt auf Alcacer. Der spanische Torjäger traf aus kurzer Distanz mit seinem fünften Treffer zur Führung.

Der BVB blieb auch danach am Drücker. Nationalspieler Jonathan Tah verhinderte gegen Thomas Delaney das 0:2, den Nachschuss von Hakimi lenkte Hradecky an die Unterkante der Latte (33.). Die Pausenführung der Schwarz-Gelben war daher trotz eines Ballbesitzes von nur knapp 35 Prozent völlig verdient. Ex-BVB-Coach Peter Bosz reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Leon Bailey für den schwachen Amiri. Das Offensivspiel der Werkself gewann sofort an Schwung. Bailey verpasste vor dem BVB-Tor nur knapp (48.), Bellarabi vergab nach Traumpass von Havertz frei vor Torhüter Roman Bürki kläglich (49.). Das rächte sich im Gegenzug. Nach Pass von Jadon Sancho erhöhte Reus.

Der kurzfristige Elan im Leverkusener Angriffsspiel war wieder dahin. Havertz verzeichnete erst in der 63. Minute die nächste Chance.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.