imago/DeFodi

Dortmund besiegt im Spitzenspiel Mönchengladbach

21.12.2018 22:36 Uhr

Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach - Tabellenerster gegen Tabellenzweiter. Das Highlight der Hinrunde. Und der BVB stellte erneut unter Beweis, man gewinnt unter Lucien Favre die wichtigen Spiele. Mit einem knappen 2:1 hatte der BVB am Ende die Nase vorne und hielt Gladbach im Meisterrennen auf Distanz.

Herbstmeister Borussia Dortmund hat den Angriff von Borussia Mönchengladbach abgewehrt und mit einem Sieg gegen den Verfolger seine famose erste Saisonhälfte gekrönt. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre gewann das Topspiel der Fußball-Bundesliga zum Abschluss der Hinrunde verdient mit 2:1 (1:1) und baute ihren Vorsprung auf neun Punkte aus. Titelverteidiger Bayern München kann den Rückstand auf den Spitzenreiter am Samstag mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt allerdings wieder auf sechs Zähler verkürzen.

Jungstar Jadon Sancho (42.) und Jubilar Marco Reus (54.) sorgten für den siebten BVB-Sieg gegen Gladbach in Serie. Mit 42 Punkten spielten die Westfalen ihre beste Hinserie seit dem Meisterjahr 2010/11 unter Coach Jürgen Klopp (43 Zähler).

Christoph Kramer gelang bei seinem Comeback nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause der wegen eines Handspiels umstrittene zwischenzeitliche Ausgleich (45.+1). Doch am Ende reichte es für die Mannschaft von Dieter Hecking nicht zu einem Punktgewinn und der besten Hinrunde seit 42 Jahren.

Der BVB suchte wie ein Boxer das Loch in des Gegners Deckung

Favre veränderte sein Team beim Rendezvous mit seiner alten Liebe im Gegensatz zur Pleite bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (1:2) auf sechs Positionen. Unter anderem rückten Sancho und Torjäger Paco Alcacer wieder ins Team. Julian Weigl gab nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Manuel Akanji, Abdou Diallo und Dan-Axel Zagadou den Ersatz-Innenverteidiger. Bei Gladbach kehrte zwar Kramer zurück, Kapitän Lars Stindl musste aber passen.

Vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park übernahmen die Gastgeber, die aufgrund des Endes der Steinkohleförderung im Ruhrgebiet in Sondertrikots mit der Aufschrift "Danke Kumpel!" aufliefen, die Spielkontrolle. Die ersatzgeschwächten Gladbacher konzentrierten sich zunächst auf eine stabile Defensive und machten die Räume bei Ballbesitz des Gegners mit einem 4-5-1-System eng.

Der BVB suchte geduldig die Lücke und fand sie erstmals in der 20. Minute. Nach einem Ballverlust von Fabian Johnson scheiterte der Ex-Gladbacher Reus aber an Torhüter Yann Sommer.

Götze, Götze - immer wieder Götze

Die Gäste agierten in der Folge aber wieder diszipliniert, dem Spiel des Tabellenführers mangelte es etwas an Tempo und Tiefe. Paco Alcacer musste zudem nach gut einer halben Stunde verletzt vom Platz und wurde durch Mario Götze ersetzt, der zu seinem 200. Bundesligaeinsatz.

Kurz vor der Halbzeit nahm das Spiel dann an Fahrt auf. Nach einem Ballverlust von Louis Bayer brachten Reus und Götze Flügelflitzer Sancho ins Spiel, der aus spitzem Winkel sein sechstes Saisontor erzielte. Gladbachs in dieser Saison so starker Torhüter Sommer gab dabei keine gute Figur ab.

Doch die Fohlen zeigten sich vom Rückstand nicht geschockt. Nach einer Hereingabe des auffälligen Denis Zakaria traf Kramer in der Nachspielzeit zu Ausgleich. Der BVB protestierte heftig, da sich der Weltmeister von 2014 den Ball vor seinem Schuss an die Hand geköpft hatte - doch Schiedsrichter Felix Zwayer und Video-Assistent Daniel Siebert entschieden auf Tor.

Der BVB startete mit viel Schwung in Durchgang zwei, die Aktionen wurden zielstrebiger. Der agile Götze bediente Reus, der Kapitän veredelte das starke Zuspiel aus kurzer Distanz mit seinem elften Saisontor. Elf Minuten später setzte Reus in seinem 250. Bundesligaspiel einen Freistoß aus rund 20 Metern an den Pfosten und verpasste damit die Vorentscheidung.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.