Hürriyet

Dilhan Eryurt: Die erste Türkin, die an der Apollo-Mission arbeitete

26.7.2020 22:35 Uhr

Die Türkei gedachte in dieser Woche Dilhan Eryurt, der ersten türkischen Frau, die für die US-Raumfahrtbehörde NASA arbeitete. Sie war eine angesehene Astrophysikerin, die den Menschen dabei half, den Mond zu betreten.

Eryurt wurde am 29. November 1926 in Izmir an der türkischen Ägäis geboren. Sie interessierte sich schon in frühen Jahren für Mathematik und studierte an der Universität Istanbul sowohl Mathematik als auch Astronomie.

Eryuts berufliche Laufbahn

Nach ihrem Uni-Abschluss im Jahr 1946 arbeitete Eryurt zwei Jahre lang als ehrenamtliche Mitarbeiterin und wurde dann dazu beauftragt, eine Abteilung für Astronomie an der Universität Ankara in der türkischen Hauptstadt einzurichten. Nach ihrem Studium an der University of Michigan in den USA promovierte sie 1953.

Einige Jahre arbeitete Eryurt noch am Goddard Institute für Weltraumstudien der NASA. Sie erforschte mit dem Astrophysiker Alastair G. W. Cameron zusammen die solare Evolution.

Die erste türkische Frau bei der Nasa

Von 1961 bis 1973 war Dilhan Eryut die erste türkische Frau, die bei der NASA arbeitete, und die einzige Astronomin, die in dieser Zeit dort tätig war.

Am Goddard Institute fand Eryurt heraus, dass die Sonne in der Vergangenheit tatsächlich viel heller und wärmer war, bevor sie auf das damalige Niveau abkühlte.

Besondere Auszeichnungen und weitere Tätigkeiten in der Türkei

1969 wurde die Astrophysikerin und Professorin für ihre Arbeit, die zur ersten Mondlandung der Apollo 11-Mission und den anschließenden Mondbesuchen beitrug, mit dem Apollo Achievement Award ausgezeichnet, indem sie den NASA-Ingenieuren wichtige Informationen lieferte.

1968 organisierte Eryut in der Türkei mit Unterstützung des Wissenschaftlich-Technologischen Forschungsrates (TUBITAK) den ersten Nationalen Astronomie-Kongress.

1973 kehrte sie an die Middle East Technical University in Ankara zurück und gründete dort schließlich die Astrophysik-Abteilung des Fachbereichs Physik. 1977 wurde sie mit dem TUBITAK Science Award ausgezeichnet. Sechs Monate lang war sie im Jahr 1988 Vorsitzende der Abteilung für Physik und dann fünf Jahre lang Dekanin der Fakultät für Naturwissenschaften.

Eryurt ging 1993 nach einer angesehenen und engagierten Karriere in der Astrophysik in den Ruhestand. Am 13. September 2012 verstarb sie nach jahrelanger Forschen im Alter von 86 Jahren an einem Herzinfarkt.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.