dpa

Die Zeit des Schwitzens ist vorbei

31.8.2019 15:44 Uhr

Sonnenenthusiasten müssen nun sehr stark sein und Freunde des kühleren Wetters dürfen sich freuen - nach dem Wochenende verabschiedet sich die Backofen-Hitze aus Deutschland. Das Tief "Egbert" sorgt für reichlich Abkühlung. So kann es am Sonntag in einigen Landesteilen nochmals über die Marke von 30 Grad gehen, danach aber geht es in Bereiche zwischen 18 und 24 Grad.

In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief "Egbert" aber die Temperaturen stürzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Vor allem im Süden und Osten des Landes soll es zudem regnen und teils kräftige Gewitter geben.

Die kommende Woche wird wechselhaft

Am Sonntag scheine die Sonne meist in der Osthälfte, im Laufe des Tages ziehe sich der Himmel aber zu. Sonst sei es zum meteorologischen Herbstanfang wechselnd bewölkt. Die Temperatur klettert demnach auf bis zu 32 Grad, im Westen und Nordwesten wird es nur noch 18 bis 24 Grad warm. In der Nacht sinken die Temperaturen laut DWD teils unter die 10-Grad-Marke, im Südosten gibt es weiterhin Blitz und Donner.

Am Montag sei es im Süden und Osten zunächst regnerisch, ansonsten wechselnd bewölkt und häufig trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 bis 23 Grad. Am Dienstag wird es dann laut DWD oft sonnig und trocken. Es soll 19 bis 24 Grad warm werden, im Süden und Norden noch etwas kälter.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.