Hürriyet

Die Tiefe ruft: Taucherparadies Cesme

9.10.2020 21:03 Uhr

Das touristische Städtchen Cesme in Izmir hat sich in den letzten Jahren aufgrund seines Unterwasserreichtums zu einem Liebling der örtlichen Taucher entwickelt.

Cesme verfügt über etwa 20 Tauchspots, bei denen Taucher auf Unterwasserskulpturen, Wracks, Felsformationen und verschiedene Unterwassertiere sowie -Pflanzenarten treffen können. Doch vor allem Stachelrochen können hier beobachtet werden, die viele Menschen anlocken. Laut den Angaben der Taucher gäbe es in Cesme derzeit allerdings auch Haie.

Versunkenes Wrack in Cesme (Bild: Hürriyet)

Wracks und Skulpturen

Bei den beiden Wracks in Cesmes Tauchspots handelt es sich um "Monem" und "Coast Guard 68". Während das Letztere von Behörden versenkt wurde, sank das 75 Meter lange Wrack "Monem" im Jahr 2004 nach einem schweren Sturm. Neben den Wracks seien die auffälligsten und beliebtesten Unterwasserskulpturen in Cesme die Skulpturen von Haci Bektas-i Veli und Yunus Emre, die Taucher gerne besichtigen würden.

Erdinc E., der Besitzer des Tauchzentrums "Derin Doag" in Cesme berichtete, dass die Kapazität für die Nachfrage an Tauchgänge aktuell nicht ausreiche und dass sie die einzige Tauchschule in der Region seien. Immer mehr Menschen würden sich für Tauchgänge in Cesme interessieren.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.