imago/panthermedia

Die türkische Reisebranche boomt

1.2.2019 12:15 Uhr

2018 besuchten inklusive "Auslandstürken" 46.112.592 Urlauber die Türkei. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der internationalen Touristen um 21,84 Prozent. Mit 5.964.613 Urlaubern führen die Reisenden aus Russland die Liste an, gefolgt von denen Besuchern aus Deutschland und Bulgarien.

Letztes Jahr wurden mehr als 29 Milliarden US-Dollar über den Tourismus eingenommen. Die Einnahmen gliedern sich in 81,8 Prozent von ausländischen Besuchern und 18,2 Prozent von türkischen Bürgern, die im Ausland leben. Das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus teilte mit, dass die Türkei im Jahr 2018 eine Tourismussteigerung von fast 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen konnte. Rund 39,5 Millionen Gäste haben demnach den Weg in die Türkei gefunden. Nimmt man den Anteil der türkischen Community hinzu, die im Ausland leben, so steigt die Zahl auf mehr als 46 Mio. Urlauber.

Fast sechs Millionen Urlauber aus Russland

Laut den Angaben des Statistikinstituts der Türkei (TÜIK) wurde ein Anstieg von 12,3 Prozent bei den Einnahmen durch Touristen erzielt. Pro Person sind im Schnitt 647 US-Dollar ausgegeben worden. Nach den Angaben des Ministeriums führt Russland im Tourismusbereich die Besucherliste mit knapp sechs Millionen an. Das waren 26,49 Prozent mehr russische Besucher im direkten Jahresvergleich.

Touristen aus Deutschland kehren ebenfalls wieder in die Türkei zurück. Knapp 26 Prozent legte die Besucherzahl zu und schnellte wieder auf über vier Millionen Gäste aus Deutschland. Bulgarien sicherte sich bei den Touristikzahlen den "Bronzeplatz" mit mehr als zwei Millionen Gästen und einem Anstieg von knapp 29 Prozent. Auf den Plätzen folgten Großbritannien und Georgien.

Das Ministerium veröffentlichte zudem die Dezemberzahlen über die Ein- und Ausreisen an den Grenzen, die einen Anstieg zum gleichen Zeitraum des Vorjahres von 14,49 Prozent auswiesen. Das entspricht 1.950.705 mehr an ausländischen Besuchern im Dezember 2018.

(et/Hurriyet)