dha

Die Türkei feiert den Tag der Republik

29.10.2019 19:56 Uhr

Die Türkei feiert heute in allen Teilen des Landes das 96. Gründungsjahr der Türkischen Republik. Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Regierungsstab besuchten am Vormittag des 29. Oktobers, dem Tag der Republik, Anitkabir, das Mausoleum des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Im Anschluss wurde das Nationaldenkmal für Besucher freigegeben.

Zur offiziellen Zeremonie im Anitkabir begleiteten den Staatspräsidenten Erdogan sein Parlamentspräsident Mustafa Sentop, Vizepräsident Fuat Oktay, CHP Parteivorsitzender Kemal Kilicdaroglu und die IYI Parteivorsitzende Meral Aksener,. Zudem waren verschiedene Minister, der Stabschef der türkischen Streitkräfte Generalleutnant Yasar Güler samt Kommandanten, Mitglieder der hohen Justiz und Angehörige der Armee anwesend. Über den Löwenweg erreichten sie das Mausoleum von Atatürk. Präsident Erdogan legte einen Kranz nieder, worauf das Symbol der türkischen Nationalflagge, der Halbmond und Stern in Rot und Weiß, zu sehen war. Unmittelbar nach der Kranzniederlegung hielt Präsident Erdogan eine Schweigeminute ab, daraufhin erklang die Nationalhymne.

Von dort aus ging der Präsident in den Turm des nationalen Pakts (Misak-i Milli Kulesi) und trug sich in das ausgelegte Kondolenzbuch ein. Im Anschluss an den Besuch des Präsidenten wurde das Mausoleum für die wartenden Besucher geöffnet.

Feiern mit dem Oldtimer

Der Istanbuler Klassik Fahrzeuge Verband (IKOD) hat anlässlich des 96. Tags der Republik der Türkei auf beiden Kontinenten Istanbuls Feierlichkeiten vorbereitet. So überquerten 96 Oldtimer die Brücke der Märtyrer des 15. Juli und bildeten dabei einen „Hoch lebe die Republik Konvoi“ mit wehenden türkischen Flaggen. Die Anzahl von 96 Fahrzeugen war natürlich nicht zufällig gewählt worden. Jedes der Autos aus den 1940ern bis 1970ern Jahren hatte eine besondere Etappe begleitet. Geschmückt mit Türkei-Flaggen fuhren sie anlässlich des Feiertags im „Hoch lebe die Republik Konvoi“. Gestartet war die Tour auf europäischer Seite am Fatih Adnan Menderes Boulevard, während man sich auf asiatischer Seite in Kadiköy an der Bagdat Straße traf. Nicht nur dort zogen die historischen Fahrzeuge alle Blicke auf sich.

Der Vorsitzende des Verbandes, Serkan Okay, erklärte: "Zum 96. Jahrestag unserer Republik stehen wir mit 96 Klassikern auf der Bagdat Straße. Mit der Route über die Bosporusbrücke werden wir unseren Festzug am Dolmabahce Palast beenden. Dort, wo Atatürk seine Augen schloss. Wie an jedem Nationalfeiertag sind wir Verbandsmitglieder auch heute wieder zusammengekommen. Wir sehen das als ein Zeichen unserer nationalen Einigkeit und Solidarität. Dem Gründer unserer Republik, Mustafa Kemal Atatürk und seinen Waffenbrüdern, senden wir unseren Gruß in den Himmel.“ Als der festliche Konvoi der Klassikautos über die Brücke der Märtyrer des 15. Juli fuhr, bevor er den Dolmabahce Palast erreichte, konnte man diese eindrucksvollen Momente mit einer Drohne aus der Vogelperspektive festhalten.

Feiern am Vorabend

Bereits am Montagabend wurde der Tag der Republik gefeiert - zum Beispiel in Istanbul. Dort warf Oberbürgermeister Ekrem Imamoglu eine gigantische Feier - und alle Istanbuler waren eingeladen. Zehntausende folgten seinem Ruf und begingen den 29. Oktober feiernd.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.