epa/Omer Messinger

Die Linke muss sich neu positionieren

5.9.2019 19:48 Uhr

Dietmar Bartsch, der Chef der Linksfraktion im Bundestag, hat seine Vorstellungen über eine Neuausrichtung der Linken konkretisiert. Seine Partei müsse eine Partei "für die ganz normalen Leute im Land sein", sagte er der Tageszeitung "Neues Deutschland".

"Wir müssen gemeinsam über unser Angebot reden. Offenbar ist das für zu viele Menschen nicht attraktiv", sagte er mit Blick auf die starken Verluste der Linken bei den zurückliegenden Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen.

Strategische Neuausrichtung nötig

Kurz nach den Wahlen hatte Bartsch bereits eine strategische Neuausrichtung seiner Partei gefordert. Die Linke war in Brandenburg und Sachsen von jeweils über 18 auf unter 11 Prozent abgerutscht. Der nächste Parteitag müsse nach einer gründlichen Analyse die "notwendigen Entscheidungen" treffen, sagte Bartsch dem "Neuen Deutschland". Zuvor werde die Linke aber alle Energie in den Wahlkampf in Thüringen stecken, damit Bodo Ramelow Ministerpräsident bleibe. In Thüringen wird am 27. Oktober gewählt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.