Besiktas

Die Hürriyet.de Top-10 der Süper Lig-Transfers

1.2.2019 14:15 Uhr, von Anil P. Polat

In der Süper Lig kam es am Deadline Day nochmals zu reichlich Bewegung bei den Transfers. Doch welches Team hat sich nun erstklassig verstärkt und welche Zugänge sind herausragend? Nicht jeder Spieler passt nun einmal in jedes Team und da macht das türkische Oberhaus keine Ausnahme. Vorab wollen wir schon so viel verraten: Galatasaray Istanbul hat sich optimal verstärkt und auch Fenerbahce hat sehr gut einkauft. Kann sich Cimbom mit seinen Spitzenzugängen gar die Tabellenführung von Basaksehir zurückerobern?

Und hier haben wir dann die Top-10 der Neuzugänge in der Türkei:

10.) Demba Ba:

Quelle: Basaksehir

Ein alter Bekannter aus der Bundesliga in dieser Liste ist der Ex-Hoffenheimer Demba Ba. Medipol Başakşehir verpflichtete den Senegalesen, um die Sturmreihe in der Breite qualitativ noch weiter zu verstärken. Dabei stachen die „Eulen“ den Titelrivalen Galatasaray aus, der ebenfalls Interesse am 33-Jährigen hatte. Die technische Stärke sowie Abschluss- und Ballsicherheit von Ba sind allseits bekannt. Sollte Ba gesund bleiben, könnte er mit seinen Offensivaktionen zum X-Faktor für Basaksehir im Meisterschaftsrennen werden. Erfahrungen in der Süper Lig sammelte der Angreifer schon reichlich bei Besiktas und Göztepe.

9.) Burak Yilmaz:

Quelle: imago/ABC Medya

Der Stürmer hat aufgrund seiner Vergangenheit keinen leichten Stand bei den Besiktas-Fans. Abgesehen davon sind Yilmaz’ Qualitäten über jeden Zweifel erhaben. Zweimal war 33-Jährige bisher Torschützenkönig der Süper Lig. In den letzten neun Spielzeiten war er zugleich der einzige Türke, dem dieses Kunststück gelang. In der Liga bringt es der Goalgetter in 285 Einsätzen auf mehr als respektable 163 Tore und 36 Assists. Fraglich ist nur, wie er mit dem Spielsystem von Besiktas zurechtkommt. In der Vergangenheit hatte der Torjäger immer Spielmacher sowie Vorlagengeber wie Jose Sosa oder Selcuk Inan hinter sich, die Yilmaz mit Zuspielen in den Lauf reichlich fütterten. Ob dies mit Ljajic und Kagawa ebenfalls funktioniert, bleibt abzuwarten. Sicher ist eins, von Yilmaz wird seitens der Anhänger nur eins toleriert und erwartet: Tore, Tore, Tore.

8.) Christian Luyindama:

Quelle: Galatasaray

Der Abwehrspieler aus der Demokratischen Republik Kongo könnte sich als wahrer Glücksgriff für Galatasaray entpuppen. Die Leihgabe von Standard Lüttich ist mit seiner Physis, Geschwindigkeit und Kopfballhoheit im eigenen Strafraum ein echtes „Defensivmonster“. Sollte sich der 25-Jährige schnell in der Türkei akklimatisieren, könnte er zusammen mit Co-Neuling Marcao ein schlagkräftiges Defensivtandem im Abwehrzentrum formen, an dem sich viele Teams die Zähne ausbeißen dürften.

7.) Miha Zajc:

Quelle: fenerbahce.org

Fenerbahce sicherte sich bis 2023 die Dienste des offensiven Mittelfeldmannes aus Slowenien und könnte damit vielleicht den größten „Steal“ der Wintertransferphase gelandet haben. Der 24-Jährige verfügt über viel unausgeschöpftes Potenzial und ein beachtliches Offensivarsenal in seinem Spiel. In der Serie A kam Zajc für den FC Empoli in dieser Saison in 20 Partien auf drei Treffer und drei Assists. Sollte der Mittelfeldstratege seine Bestleistung abrufen können, wird das Spiel der Istanbuler spürbar an Geschwindigkeit gewinnen. Vor allem das Tempo beim Umschaltspiel dürfte davon profitieren. Ganz nach dem Geschmack von Chefcoach Ersun Yanal.

6.) Konstantinos Mitroglou:

Quelle: DHA

Galatasaray hat Mitroglou für 1,5 Jahre von Olympique Marseille ausgeliehen. Damit ist der 30-Jährige zugleich der erste griechische Profi der Klubhistorie. Der Spieler verdient in diesem Zeitraum 4,1 Millionen Euro, eine Leihgebühr musste „Gala“ dafür nicht entrichten. Zusammen mit Mbaye Diagne soll Mitroglou mit seinen Toren dafür sorgen, dass das Stürmerproblem ein für alle Mal der Vergangenheit angehört. Letzte Saison erzielte der 1.88-Meter große Grieche zwölf Saisontore (in 1.448 Minuten) für Marseille und traf damit alle 121 Minuten ins Netz. Damit war der in Kavala geborene Angreifer der effektivste Torjäger der Ligue 1. In der aktuellen Spielzeit markierte Mitroglou wettbewerbsübergreifend drei Treffer in 20 Einsätzen.

5.) Serdar Aziz:

Quelle: DHA

Fenerbahce gelang es, den Innenverteidiger vom Erzrivalen Galatasaray loszueisen. Der Transfer stieß dabei bei den FB-Fans auf gemischte Gefühle. Es herrscht Skepsis was die Beständigkeit von Aziz betrifft, der in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde. Dabei avancierte Aziz schon in jungen Jahren bei Bursaspor zum Nationalspieler und verfügt über viel Erfahrung. Noch wichtiger ist aber, der 28-Jährige befindet sich im besten Fußballalter. Fakt ist: Ist Aziz fit, ist er der beste Innenverteidiger der Türkei. Seine Kopfballstärke und sein klasse Timing beim Tackling sind dabei seine herausragendsten Fähigkeiten. Gemeinsam mit Martin Skrtel und Sadik Ciftpinar könnte Aziz ein starkes Defensivtrio für Fenerbahce bilden und die hohe Gegentoranzahl (27 in 19 Spielen) signifikant senken.

4.) Robinho:

Quelle: imago/Seskim Photo

Süper Lig-Ligaprimus Medipol Basaksehir will mit allen Mitteln die erste Meisterschaft der (jungen) Vereinsgeschichte eintüten. Um dieses Ziel zu erreichen, schockte man die Liga mit der Verpflichtung von Offensivstar Robinho (35) von Demir Grup Sivasspor. Der frühere Real Madrid- und Manchester City-Profi lieferte in der Hinrunde in 17 Begegnungen starke zwölf Scorerpunkte ab (acht Tore, vier Assists) und war Dreh- und Angelpunkt in der Sivas-Offensive. Trainer Abdullah Avci sieht ihn dem 99-fachen Auswahlspieler der Selecao das fehlende Puzzlestück, damit der ganz große Wurf endlich gelingt.

3.) Shinji Kagawa:

Quelle: Besiktas

Besiktas präsentierte als jüngste Verstärkung am Deadline-Day „The Samurai of the Bosphorus“. Was eher wie ein Marketing-Slogan als ein Transfer klingt, ist mitunter auch so zu verstehen. Zu einem großen Teil handelt es sich nämlich um eine Vermarktungsstrategie. Hinter den Kulissen erhielt Besiktas bei der Abwicklung des Deals massive Unterstützung vom japanischen Mediengiganten Mainichi und dem Versicherer Sompo Japan. Mit diesen Partnern und Sponsoren im Rücken erhofft sich Besiktas die eigene Marke im Land der aufgehenden Sonne beziehungsweise in Asien zu etablieren und ein neues Standbein aufzubauen.

Sportlich steht derzeit ein Fragezeichen hinter dem Fitnesszustand des „Nippon-Stars“. In der laufenden Saison kam der 95-malige Nationalspieler bei Borussia Dortmund nur zu vier Pflichtspieleinsätzen und stand lediglich 204 Minuten auf dem Spielfeld. Wenn der quirlige Spielmacher fit ist, wissen alle, was zu leisten er imstande ist. Vor allem beim BVB weist Kagawa (29) in 216 Spielen mit 60 Treffern und 55 Torvorlagen mehr als beachtliche Statistiken auf.

2.) Victor Moses:

Quelle: fenerbahce.org

Fenerbahce angelte sich mit dem Nigerianer einen Akteur, der perfekt ins Offensivkonzept von Trainer Ersun Yanal passt. Moses besticht durch Tempo, körperliche Robustheit und seinen kompromisslosen Zug zum Tor. Der Flügelspieler, der primär die rechte Außenbahn bespielt, wird das Angriffsspiel der Gelb-Marineblauen merkbar beleben und mehr Optionen im Spiel nach vorne eröffnen. Moses’ Reputation ist vielversprechend und seine professionelle Einstellung wurde von keinem Geringeren als „The Special One“ Jose Mourinho bescheinigt und lobend hervorgehoben. „Fener“ hat Moses für 1,5 Jahre vom FC Chelsea ausgeliehen. Der Klub aus Kadiköy verspricht sich viel vom 28-Jährigen.

1.) Mbaye Diagne:

Quelle: Galatasaray

Die Galatasaray-Fans haben Stoßgebete gen Himmel geschickt und täglich mit Nachdruck eine Stürmerverpflichtung von ihrem in dieser Zeit nicht selten harsch kritisierten Vorstand gefordert. Und sie wurden erhört. Mit der Verpflichtung des Senegalesen haben die „Löwen“ endlich wieder mehr Biss, denn eine der größten Baustellen im Team wurde behoben. Der Topfavorit auf die Süper Lig-Torschützenkrone ist ein echter Knipser und absoluter Vollstrecker vor dem gegnerischen Tor. 20 Saisontreffer in 17 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Mit dem 27-Jährigen hat „Cimbom“ wohl den langersehnten Erben von Bafetimbi Gomis gefunden und die oft bemängelte Abschlussschwäche dürfte damit auch bald passe sein.