afp

DFB-Team verzichtet auf Mannschaftsrat

16.10.2019 18:44 Uhr

Der klassische Mannschaftsrat ist überholt. Und weil aus dem alten Mannschaftsrat sowieso nur noch Kapitän Manuel Neuer und Stellvertreter Toni Kroos im Team seien, wolle man zukünftig in der DFB-Elf darauf verzichten - aber nicht auf den regelmäßigen Austausch mit der Mannschaft.

Mit der Ausbootung der drei Rio-Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng hat sich auch das Thema Mannschaftsrat bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erledigt. "Gemeinsam mit den Spielern haben wir besprochen, dass ein klassischer Mannschaftsrat alter Prägung nicht mehr passend für unser Miteinander ist", bestätigte DFB-Direktor Oliver Bierhoff der Sport Bild: "Auch das ist Ausdruck von gegenseitigem Vertrauen und gelebten flachen Hierarchien bei der Nationalmannschaft."

Aus dem alten Mannschaftsrat sind nur noch Kapitän Manuel Neuer und sein Stellvertreter Toni Kroos übrig geblieben. Junge Spieler wie Joshua Kimmich oder Niklas Süle sollen trotzdem verstärkt in die Verantwortung gezogen werden, betonte Teammanager Thomas Beheshti: "Wir haben einen intensiven und regelmäßigen Austausch mit der Mannschaft und sitzen je nach Thema, Projekt, Vorhaben in unterschiedlichen Konstellationen zusammen."

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.