afp

DFB-Interimspräsident Koch: "Man kann nur Gleiches gleich behandeln"

7.6.2019 15:15 Uhr

Nicht unbedingt die glücklichste Aussage, die man vor dem Start der Frauen-WM am Freitagabend machen konnte. DFB-Interimspräsident Rainer Koch findet, man könne nur Gleiches gleich behandeln, wenn es um die Prämienunterschiede zwischen Männer und Frauen gehe. Und Frauen würden eben nicht die Erlöse erzielen, die die Männer machen.

"Man kann nur Gleiches gleich behandeln", sagte Koch im ARD-Mittagsmagazin. "Aktuell ist es so, dass mit der Frauen-Nationalmannschaft bei weitem nicht die Erlöse erzielt werden können, die im Männerfußball realisiert werden", sagte Koch. Man müsse mit den Frauen gemeinsam daran arbeiten, die Erlöse zu steigern. Im Falle eines WM-Sieges erhält jede deutsche Nationalspielerin 75.000 Euro, bei den Männern belief sich die Summe zuletzt auf 350.000 Euro. "Es ist die höchste Prämie in der Geschichte des DFB, die hier ausgezahlt wird", erklärte mit Blick auf die Regelung bei den Frauen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.