epa/Hayoung Jeon

Deutschland will Moldawien bei Demokratisierung helfen

16.7.2019 19:29 Uhr

Die neue moldauische Ministerpräsidentin Maia Sandu erhält bei der Demokratisierung die Unterstützung Deutschland, das sagte nun Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie würdigte am Dienstag bei einem Treffen in Berlin den pro-europäischen Kurs der Regierung Sandu sowie ihren Kampf gegen Korruption, für Rechtsstaatlichkeit und für Wirtschaftsreformen.

Auf die eben erst ins Amt gekommene Ökonomin und ihre Regierung warte "sehr, sehr viel Arbeit", sagte Merkel. "Wenn wir helfen sollen, werden wir gerne helfen."

Moldawien will europäischen Anfang machen

Sandu sagte, ihr Land arbeite hart daran, "sich aus der obskuren Vergangenheit zu befreien, einen neuen europäischen Anfang zu machen". Früheren Regierungen sei es vor allem um die persönliche Bereicherung gegangen. Die neue Regierung müsse den Staat jetzt neu aufbauen. "Wir wollen die Republik Moldau von innen verändern, damit wir dann auch in die EU als ein selbstbewusstes Mitglied aufgenommen werden können, mit funktionierenden demokratischen Institutionen." Dabei setze Moldau auf die Unterstützung Deutschlands.

In der ehemaligen Sowjetrepublik hatte sich eine neue Koalition aus proeuropäischen und moskaufreundlichen Kräften Mitte Juni erst nach einem tagelangen Machtkampf durchgesetzt. Die demokratische Partei des einflussreichen und umstrittenen Oligarchen Vladimir Plahotniuc zog sich in die Opposition zurück.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.