afp

Deutschland will einige Flüchtlinge von Bord der "Alan Kurdi" aufnehmen

6.4.2019 0:09 Uhr

Italien weigert sich, das Flüchtlingsrettungsschiff "Alan Kurdi" anlegen zu lassen, jetzt will Deutschland zumindest einen Teil der 64 geretteten Flüchtlinge aufnehmen. Am Donnerstag hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini in einem Brief an die Bundesregierung gefordert, sich um das "Problem" zu kümmern. Schließlich sei die "Alan Kurdi" unter deutscher Flagge unterwegs.

Die Bundesregierung setze sich für eine "schnelle und humanitäre Lösung" für die aus Seenot geretteten Menschen im Mittelmeer ein, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin. Sie erwarte dabei auch von anderen EU-Mitgliedsstaaten, dass sie einen Beitrag bei der Aufnahme leisten.Das Schiff der in Regensburg ansässigen Organisation Sea-Eye hatte nach eigenen Angaben 64 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus einem Schlauchboot gerettet, darunter Kinder und Frauen. Die "Alan Kurdi" sucht derzeit einen Hafen in der EU, in den sie sicher einlaufen kann. Italien sieht die Zuständigkeit bei Deutschland, weil es sich um ein deutsches Schiff handelt. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums bat die Bundesregierung inzwischen die EU-Kommission, die Koordinierung zu übernehmen "und zu bewirken, dass das Rettungsschiff in einen sicheren Hafen einlaufen kann".

Italien nimmt zwei Kinder und ihre Mütter auf

Nach Angaben von Sea-Eye erklärte sich Italien am Freitagnachmittag bereit, zwei Kinder und deren Mütter "aus humanitären Gründen" von Bord zu bringen. Die Hilfsorganisation legte dagegen Protest beim Auswärtigen Amt ein. Die Mütter und Kinder von ihren Vätern zu trennen sei "emotionale Folter". Das Auswärtige Amt in Berlin wolle nun "noch einmal mit den Italienern sprechen". Der Einsatzleiter von Sea-Eye, Jan Ribbeck, habe zudem die italienische Küstenwache aufgefordert, die Väter ebenfalls an Land zu bringen. Nach Angaben von Sea-Eye hatte neben Italien auch Malta das Rettungsschiff abgewiesen.

"Unwürdiges Geschacher" um Geflüchtete

Die Europa-Spitzenkandidatin der Grünen, Ska Keller, kritisierte am Freitag "das unwürdige Geschacher darum, welches EU-Land Geflüchtete aufnimmt". Sie forderte Deutschland auf, "seiner Verantwortung gerecht werden und die Flüchtlinge aufnehmen".Auch die Flüchtlingshilfsorganisation "Pro Asyl" forderte eine schnelle Lösung. "Wer aus Libyen flieht, ist traumatisiert und nur knapp Folter und Tod entronnen", erklärte ihr Geschäftsführer Günter Burkhardt. "Die Menschen müssen sofort an Land." Auch solle Deutschland in der EU die Initiative ergreifen für ein geordnetes Verfahren zur Aufnahme Geretteter.

(be/afp)