Symbolbild: epa/Nic Bothma

Deutschland sichert Unterstützung zu

2.9.2019 14:22 Uhr

Deutschland sagt dem südwestafrikanischen Namibia Unterstützung im Kampf gegen die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten zu. "Es ist ganz sicher: Der Klimawandel ist hier angekommen; die Menschen in Namibia erleben eine katastrophale Dürre, wie es sie seit Jahrzehnten noch nie gegeben hat", erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) während seines Besuches in der früheren deutschen Kolonie Südwest-Afrika.

Mit den von Müller zugesagten zehn Millionen Euro sollen unter anderem neues Saatgut beschafft und Brunnen gebaut werden; zudem sollen Bauern in alternativen Anbaumethoden geschult werden.

Namibia leidet unter einer Dürre-Serie

"Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit greift der Region zusätzlich mit zehn Millionen Euro unter die Arme, damit die Menschen hier das Jahr überstehen können", betonte der CSU-Politiker am Montag. Es gehe um sofortige Hilfe und Investitionen in klimaresistente Landwirtschaft. Namibia leidet seit 2013 unter einer Dürre-Serie. Im Mai hat der namibische Präsident Hage Geingbob daher den Notstand ausgerufen, weil rund 500 000 Namibier - ein Fünftel der Bevölkerung - wegen der Dürre von Nahrungsmittelknappheit bedroht sind. Angesichts der Dürre steckt das Land seit 2016 in einer Rezession und befürchtet bis zu 40-prozentige Ernteeinbrüche.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.