imago images / HMB-Media

Deutschland marschiert ohne Gegentor ins Achtelfinale

17.6.2019 20:13 Uhr

Die deutschen Fußball-Frauen ziehen souverän ins Achtelfinale der Frauen-WM in Frankreich ein. Gegner Südafrika wurde klar mit 4:0 besiegt. Nachdem es gegen Spanien und China eher sparsam zur Sache ging, haben die Spielerinnen aus Deutschland gegen Südafrika richtig einen ausgepackt. Der klare Sieg brachte auch endlich die ersehnten Tore nebst Selbstbewusstsein für das deutsche Team.

Melanie Leupolz (14.), Sara Däbritz (29.), Alexandra Popp (40.) und Lina Magull (59.) trafen für die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Der Olympiasieger, der dank des Gruppensieges dem Titelverteidiger und Topfavoriten aus den USA zunächst aus dem Weg geht, trifft beim Auftakt in die K.o.-Runde am Samstag in Grenoble (17.30 Uhr/ZDF und DAZN) auf einen Gruppendritten (aus A, C oder D).

"Der Start in so ein Turnier ist immer schwer - gerade für eine junge Mannschaft", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff, der trotz den durchwachsenen Leistungen in den ersten beiden Partien vor dem Anpfiff in der ARD Zuversicht verbreitete: "Es sind große Entschlossenheit und ein starker Teamgeist da. So ein Start ist manchmal gar nicht schlecht."

Spielmacherin Marozsan fehlt weiter

Voss-Tecklenburg hatte im Vergleich zum Spanien-Spiel drei Veränderungen in der Startformation vorgenommen. Magull, Melanie Leupolz und Klara Bühl spielten bei hochsommerlichen Temperaturen in Montpellier für Lena Goeßling, Kathrin Hendrich und Lena Oberdorf. Wie schon zuletzt musste die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ohne Spielmacherin Dzsenifer Marozsan (Zehenbruch) auskommen. Laut Voss-Tecklenburg macht die 27-Jährige erste Fortschritte, das Achtelfinale kommt für Marozsan aber noch zu früh.

Vor 15.502 Zuschauern waren die Deutschen im ersten Duell mit "Banyana Banyana" schon in der 3. Minute der Führung nahe. Spielführerin Popp konnte aber nicht vollstrecken. Der Rekord-Europameister, der sich bei der Endrunde für Olympia 2020 in Tokio qualifizieren will, bestimmte auch im Anschluss das Geschehen. Leupolz belohnte das Team nach einer Ecke von Verena Schweers per Kopf für die Bemühungen.

Popp hätte in der 16. Minute erhöhen müssen, traf aber das leere Tor nicht. Däbritz machte es nach einer knappen halben Stunde in einer ähnlichen Situation besser. Danach vergaben die Deutschen zum großen Ärger ihrer Trainerin an der Seitenlinie zahlreiche Großchancen, bevor Popp das Ergebnis per Kopf gegen die überforderten Afrikanerinnen in die Höhe schraubte.

Das deutsche Team ließ nichts anbrennen

Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich nichts am Spielverlauf. Das vierte Tor lag in der Luft, Leupolz hätte es per Kopf fast gemacht (55.). Die Südafrikanerinnen wussten sich oft nur mit Fouls zu helfen. Nach einem Freistoß staubte Magull ab. Schon zuvor war Magull positiv aufgefallen, die 24-Jährige belebte spürbar das Spiel der Deutschen.

Nach einer guten Stunde ließ es die Elf von Voss-Tecklenburg ruhiger angehen, dennoch offenbarte die schwache Abwehr Südafrikas immer wieder Lücken. Die mangelhafte Chancenverwertung blieb ein Thema. Eine Viertelstunde vor Schluss hätte das halbe Dutzend längst voll sein müssen - auch wenn Torhüterin Almuth Schult in der 74. Minute zum ersten Mal gegen Thembi Kgatlana gefordert war.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.