imago images/STTP

Deutscher Aktienindex erholt sich

14.3.2020 9:00 Uhr

Nach den panikartigen Ausverkäufen am deutschen Aktienmarkt kehrt an der deutschen Börse etwas Ruhe ein. Die Unsicherheit am Freitag ist jedoch nach dem größten Börsencrash seit 1987 unverändert hoch. Entsprechend schwankungsreich geht es nach oben. Die Coronavirus-Krise hält die Welt weiter fest im Griff. Inzwischen versuchen viele Länder die rasche Ausbreitung des neuartigen Virus mit weitreichenden Maßnahmen zu verhindern.

Der Dax legte bis zur Mittagszeit um 4,06 Prozent auf 9532,71 Punkte zu. Der MDax, der zeitweise wieder nachgegeben hatte, gewann 3,46 Prozent auf 20 865,08 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte zugleich um 4,67 Prozent vor. Auch in den USA deutet sich nach der steilen Talfahrt am Donnerstag nun eine spürbare Erholung an.

Eine der turbolentesten Wochen der Börsengeschichte

In einer der turbulentesten Wochen in der Börsengeschichte steuert der Dax aktuell auf einen Wochenverlust von 17,5 Prozent zu. Am vergangenen «Schwarzen Montag» war es für das Börsenbarometer angesichts der Virusängste und eines Ölpreisschocks bereits um fast 8 Prozent abwärts gegangen. Am Donnerstag dann war der Dax trotz eines umfangreichen Hilfspakets der Europäischen Zentralbank für die Wirtschaft des Euroraums um mehr als 12 Prozent eingebrochen. Seit Beginn des virusbedingten Börsencrashs am 24. Februar hat er inzwischen rund 30 Prozent an Wert eingebüßt.

Nachrichten zu einzelnen Unternehmen fanden wieder mehr Beachtung. Die Aktien von Wirecard schossen kurz um 30 Prozent hoch. Zuletzt legten sie dann um 11,4 Prozent zu, hatten allerdings tags zuvor fast 18 Prozent eingebüßt. Laut dem Zahlungsabwickler ist die Sonderprüfung seiner Bücher mit Blick auf das Singapur-Geschäft «weitestgehend abgeschlossen» und sieht vorerst keinen Korrekturbedarf an den Jahresabschlüssen. Ein anderer Teil der Untersuchung, die Einsichtnahme in das Drittpartnergeschäft, läuft noch. Wirecard informierte zudem, dass die Bekanntgabe des Jahresabschlusses 2019 auf den 30. April verschoben wird.

Die Anteilsscheine der Deutschen Bank im Dax und die der Commerzbank im MDax legten jeweils mehr als 6,5 Prozent zu, nach Rekordtiefs am Vortag.

Mit einem Aufschlag von 15 Prozent war das RTL-Papier Favorit im Index der mittelgroßen Werte und machte es seine Vortagesverlust von fast 12 Prozent wett. Der Medienkonzern setzt nach erreichten Jahreszielen weiter auf den Ausbau seiner Streaming-Dienste in Deutschland und den Niederlanden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.