imago images / ZUMA Press

Deutsche Touristen kehren in die Türkei zurück

7.6.2019 17:28 Uhr, von Chris Ehrhardt

Im Sommer könnte die Türkei touristisch wieder fest in deutscher Hand sein, teilen die Reiseveranstalter mit. Deutschland schickt sich an, nach einer Ruhephase wieder die stärkste Touristentruppe in der Türkei zu stellen. Schon zwischen Januar und April waren mehr als 800.000 Deutsche in der Türkei und damit sind die Zahlen im direkten Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent gestiegen. Zehn Prozent aller Türkeiurlauber waren damit Deutsche.

Deutschland liegt im Jahresrückblick 2019 bisher auf dem ersten Rang der Touristen in der Türkei. Auf den Plätzen danach folgt Bulgarien wegen der Nähe zu Edirne als Shoppingstadt, Russland, der Iran und Reisende aus Georgien, die ebenso wie Bulgarien Nachbarländer der Türkei sind. Damit hat Deutschland nach zwei eher "mauen Jahren", an denen man touristisch nur den dritten und zweiten Platz der Türkei-Touristen belegen konnte, wieder den Spitzenplatz "erbucht".

Deutsche Touristen entdecken die Türkei wieder

Ob die Rekordwerte von 2015 mit rund 5,6 Millionen an deutschen Besuchern erreicht werden können, darf für 2019 zumindest erhofft werden, da man auf einem guten Weg ist. Der 2018er Besucherwert müsste damit um 24 Prozent getoppt werden. Buchungszuwächse aus den Reisebüros melden ein Plus von fast 60 Prozent bei den Türkei-Frühbuchungen.

Wodurch kommt das Umdenken in Deutschland zustande? Die Urlaubsmöglichkeiten in der Türkei sind breit gestreut und sorgten dafür, dass 2015 Rekorde geschrieben wurden. Doch nun kommt auch noch der enorme Preisvorteil durch die eher schwache türkische Lira hinzu. Aktuell sind es knapp 6,60 Lira für den Türkei, was den Kaufvorteil im Urlaub signifikant erhöht. Man bekommt einfach mehr für sein Geld. Und gerade Familien mit Kindern, die den Euro auch im Urlaub nicht gar so locker sitzen haben, nehmen den Preisvorteil gerne mit.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.