epa/Armando Babani

Deutsche Bank fürchtet Rezession

28.2.2020 13:09 Uhr

Nach Einschätzung der Deutschen Bank könnte die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu einer Rezession führen. "Die exportorientierte deutsche Wirtschaft wird durch die Unterbrechung von internationalen Lieferketten besonders schlimm getroffen", sagte Stefan Schneider, Chefvolkswirt für Deutschland, am Donnerstagabend in Frankfurt.

Es sei daher wahrscheinlich, dass die deutsche Wirtschaft in den ersten beiden Quartalen des Jahres schrumpft.

Deutsche Bank empfiehlt Kreditprogramme für Unternehmen

Auch im Gesamtjahr dürfte das Wachstum "nicht viel" über der Nulllinie liegen, sollte das von der Bank erwartete Hauptszenario eintreten, sagte Schneider. Die bisherige offizielle Prognose eines Wirtschaftswachstums von 0,7 Prozent wäre dann nicht zu halten. In ihrem Hauptszenario erwartet die Deutsche Bank, dass die Zahl der am Coronavirus erkrankten Menschen weltweit auf drei Millionen steigt und das 30 000 Menschen sterben. Dem bemisst Chefvolkswirt David Folkerts-Landau eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent bei.

"Ich empfehle der Notenbank gezielte Kreditprogramme für Unternehmen", sage Folkerts-Landau. Dies könnte beispielsweise der angeschlagenen Modeindustrie in Norditalien helfen. In erster Linie sei im Falle einer weiteren Verschärfung der Krise der Staat gefragt. Insbesondere in Deutschland böten sich Investitionen in die marode Infrastruktur und in neue Technologien an.

Ein weiteres Risiko sieht Folkerts-Landau bei den Verhandlungen mit der EU über ein Handelsabkommen mit Großbritannien. "Ich bin sehr pessimistisch, dass es zu einer Einigung kommt", so der Ökonom. In der britischen Regierung sei die Bereitschaft groß, ohne ein Abkommen den Binnenmarkt zu verlassen. In der neuen Regierung gebe es viele Befürworter eines harten Brexit. Dies werde in der EU unterschätzt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.