imago images/Gottfried Czepluch

Deutsche Arbeitskosten deutlich gestiegen

10.3.2020 21:26 Uhr

In Deutschland sind im vergangenen Jahr die Arbeitskosten so stark gestiegen wie seit sieben Jahren nicht mehr. Eine Stunde Arbeit kostete 3,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Dabei stiegen die Lohnnebenkosten mit 3,2 Prozent schneller als die Bruttoverdienste, die nur 2,9 Prozent zulegten.

Zuletzt hatte es 2012 mit einer Gesamtzunahme um 3,1 Prozent eine stärkere Steigerung gegeben.

Rumänien mit niedrigem Lohnniveau

Im europäischen Vergleich verteuerte sich Arbeit in der deutschen Volkswirtschaft leicht über dem Durchschnitt. Nach den jüngsten vorliegenden Zahlen für das dritte Quartal 2019 ohne den öffentlichen Dienst und das Gesundheitswesen wurde die Stunde Arbeit 3,0 Prozent teurer und kostete inklusive der Lohnnebenkosten 35 Euro. Im europäischen Schnitt betrug das Wachstum 2,9 Prozent.

Die höchsten Kostensteigerungen wiesen erneut Länder mit sehr niedrigem Lohnniveau unterhalb von 10 Euro auf: Rumänien (+12,8 Prozent), Ungarn (+9,9 Prozent) und Bulgarien (+9,7 Prozent) legten am meisten zu. Kaum noch teurer wurde Arbeit in Hochlohnländern wie Finnland (+0,2 Prozent) oder Luxemburg (+0,4 Prozent).

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.