dha

Der Feiertag der Nationalen Souveränität und des Kindes

23.4.2019 10:44 Uhr

Die Türkei feiert am 23. April den Feiertag der Nationalen Souveränität und des Kindes – gerne auch einfach "Kinderfest" genannt, um den 99. Jahrestag der Gründung des türkischen Parlaments zu ehren. Als offizieller Feiertag bleiben heute Schulen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen geschlossen.

In der türkischen Hauptstadt Ankara finden offizielle Zeremonien und Feierlichkeiten statt, in vielen Städten gibt es riesige Kinderfeste und vielseitige Aktionen.

Seit der Gründung der Republik Türkei durch Mustafa Kemal Atatürk wurde der Souveränitätstag begangen. 1979 wurde der Name des Feiertags in Feiertag der Nationalen Souveränität und "Internationaler Kindertag" geändert.

Der Name stammt von der türkisch-türkischen Radio- und Fernsehanstalt, die vor 39 Jahren zum ersten Mal das "TRT Internationales Kinderfestival vom 23. April" feierte. Im ersten Jahr des Festivals waren in der Türkei Kinder aus der ehemaligen Sowjetunion, dem Irak, Italien, Rumänien und Bulgarien zu Gast. Die Organisatoren des Festivals haben über 39 Jahre Tausende von Kindern aus 150 verschiedenen Ländern beherbergt.

Kinder an die Macht

Traditionell dürfen am Kindertag die Kleinen die Führung von politischen Organisationen übernehmen – beispielsweise im Parlament. So wird auch heute wieder Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sitz räumen und Platz für ein ausgewähltes Kind machen.

Auch der neue Bürgermeister Istanbuls, Ekrem Imamoglu, hat diese Tradition an seinem ersten Kinderfest im Amt eingehalten und sein Stadtparlament für die Kinder geräumt.

(be/Hürriyet Daily News)