dha

Der Arapapisti Canyon bringt Besucher ins Schwärmen

12.7.2019 18:56 Uhr

In Bozdogan/Aydin kommen in- und ausländische Touristen beim Anblick des türkisblauen Canyons ins Schwärmen.

Zwischen Aydin, Denizli und Mugla gelegen, bezeichnen so manche diese Schlucht auch als achtes Weltwunder. Erst im April 2017 wurde erstmals der öffentliche Zugang durch die Stadtverwaltung gewährt. Seither fahren Bootstouren täglich fast 2000 Touristen an diesen beeindruckenden Ort. Erwachsene zahlen für die 14km lange Fahrt auf dem Boot 40 Lira, Schüler 30 Lira.

Dabei gibt es viel zu entdecken, während der zweistündigen Tour fährt man fast hautnah vorbei an fünftausend Jahre alten Königsgräbern, an den Mauern der antiken Stadt Xyatis aus der römischen und byzantinischen Zeit, einem Tempel aus dem 13. Jahrhundert in dem 300 Menschen Platz fanden, und natürlich vorbei an einer naturbelassenen Landschaft, die vielen Vogel- und Fischarten eine Heimat ist.

Izmir-Marsch zur Begrüßung

Bei Verlassen der Boote am Ende der Rundfahrt werden die Gäste von der Städtischen Frauen Mehterhane, eine Art Osmanische Musikkappelle, mit dem Izmir Marsch empfangen. Auf dem Seyir Gipfel bietet sich dann ein atemberaubender Anblick.

Özlem Polat reiste aus Izmir in einer Gruppe mit Arbeitskollegen an, auch sie ist beeindruckt: "Ich organisiere in unserer Firma solche Ausflüge. In letzter Zeit habe ich gesehen, wie sehr dieser Ort durch Veranstalter favorisiert wird. Nach ein paar Recherchen, habe ich meine Kollegen informiert. Wir haben erfahren, dass die Gewässer im Mai höher sind, aber für uns sollte es heute sein. Es gefällt uns allen sehr gut, wir haben einen tollen Tag."

Üsler Kutu, auch aus Izmir, berichtet, sie sei mit einer Reisegruppe angekommen und habe davon im Internet gelesen. Es sei ihr erster Besuch und es gäbe eine ähnliche Schlucht in Antalya.


(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.