DHA

Der Abstiegskampf in der Türkei bleibt spannend

27.4.2019 17:29 Uhr, von Chris Ehrhardt

Den Auftakt zum Samstag des 30. Spieltags in der türkischen Süper Lig machten am frühen Samstagnachmittag die Partien Rizespor gegen Sivasspor und Antalyaspor gegen Erzurumspor. Mit Sivas und Erzurum, dem Kühlschrank der Türkei wegen der dort vorherrschenden niedrigen Temperaturen im Winter, waren zwei Team involviert, die mehr oder weniger im Abstiegskampf stecken. Da wird nach dem gestrigen Sieg von Göztepe Izmir, einem Mitabstiegskandidaten, bei Basaksehir jeder Punkt gebraucht. Und die Punkte holten sich beide Teams – wenn auch via Remis in abgespeckter Form. In Rize endete die Partie torlos 0:0 und in Antalya gab es ein 1:1.

Der Spielverlauf zwischen Rizespor und Sivasspor ist schnell erzählt. Es tat sich wenig bis gar nichts. Hin- und Hergeschiebe des Balles, wenige Aktionen, die einen Zuschauer wirklich einfangen konnten. Sivasspor wollte nicht riskieren, mit einer Niederlage doch noch tiefer in Abstiegsnöte zu geraten und Rizespor wusste, mit einem Punkt könnte man gut leben. Entsprechend lief das Spiel ab. Sivas hält durch das 0:0 Distanz nach unten und Rizespor ist im oberen Drittel sowieso sicher.

Kurzer Drive nach dem Tor in Antalya

In Antalya gab es für die Hausherren bereits in der 12. Minute Grund für Jubel. Nazim Sangare steckte für Mevlüt Erdinc durch und der netzte ein – 1:0 für die Hausherren. Danach bewegte sich Erzurumspor etwas mehr, aber entblößte sich hinten nie vollständig. Man wartete einfach auf seine Chance. Und die kam in der 54. Minute – vom Punkt. Gilles Sunu trat zum Elfer an und versenkte das Leder trocken. Danach hätte der Unparteiische Firat Aydinus eigentlich auch abpfeifen können. Beide Teams taten sich danach wenig weh und waren offensichtlich mit dem einen Punkt zufrieden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es für Antalya um nichts mehr ging.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.