Denizli: Badespaß in Pamukkale, Schneefreuden auf dem Berg

Kaum wurde die Ausgangssperre am Wochenende aufgehoben, strömten viele Menschen in die Tourismuszentren von Denizli - die Einen zum Baden, die Anderen zum Schneemann-Bauen.

24.11.2020 13:17 Uhr

Nach dem Ende der Coronavirus-Ausgangssperre machten sich einige Bürger in der Türkei auf dem Weg nach Denizli. Während einige sich in der Provinz im Skizentrum niederließen, gingen andere in Pamukkale baden.

Die Schneedecke erreichte im Skizentrum in Denizli, das sich auf einer Höhe von 2420 Metern befindet, ungefähr 20 Zentimeter. Viele Bürger nutzten den hohen Schnee, um Schneeballschlachten zu machen oder Schneemänner zu bauen. Unter ihnen gab es auch Besucher, die Adrenalin benötigten und mit ihren Motorrädern auf den verschneiten Pisten waghalsige Fahrten durchführten. Das Denizli Skizentrum im Bezirk Tavas ist einer der wichtigsten Tourismusorte von Denizli mit neun Skipisten, von denen die längste 1700 Meter lang ist.

Plantsch-Aktion in Pamukkale

Während viele Besucher den Schnee in den Höhen genossen, besuchten dagegen viele in- und ausländische Touristen am Wochenende Pamukkale, das auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht. Zahlreiche Touristen gingen auf den weltberühmten weißen Travertinen spazieren – andere in den Thermalquellen der Region baden.

(gi)