afp

Demokrat Julian Castro steigt aus Präsidentschaftsrennen aus

2.1.2020 16:38 Uhr

Mit dem früheren Wohnungsbauminister Julian Castro ist ein weiterer Präsidentschaftsbewerber bei den US-Demokraten hat seine Kandidatur zurückgezogen. Langsam lichtet sich das Feld.

Der 45-Jährige Castro, der einzige Hispanoamerikaner unter den Bewerbern, dankte seinen Anhängern im Kurzbotschaftendienst Twitter für ihre Unterstützung und zeigte sich "stolz" über das Erreichte. Er wolle seinen "Kampf für ein Amerika, in dem jeder zählt", fortsetzen.

Der frühere Bürgermeister der texanischen Großstadt San Antonio hatte in Umfragen zuletzt nur bei rund einem Prozent gelegen. Mit seinem Rückzug verbleiben noch 14 Kandidaten im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.

Biden vor Sanders und Warren

In Umfragen steht Vizepräsident Joe Biden an der Spitze, gefolgt von den Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren sowie Pete Buttigieg, der zum Jahreswechsel sein Bürgermeisteramt in der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana aufgegeben hat. Die Vorwahlen der Demokraten zur Bestimmung des Herausforderers von Präsident Donald Trump beginnen in einem Monat, am 3. Februar, im Bundesstaat Iowa. Die Demokraten hoffen, Trump bei der Präsidentschaftswahl im November nach nur einer Amtszeit aus dem Weißen Haus drängen zu können.

Das Geld fließt an Trump

Allerdings legte Trumps Wahlkampfteam am Donnerstag glänzende Zahlen zu Wahlkampfspenden vor. Trotz der Vorwürfe des Amtsmissbrauchs sammelte Trump im vierten Quartal des vergangenen Jahres 46 Millionen Dollar (rund 41 Millionen Euro) ein - das beste Quartalsergebnis für 2019. Im gesamten Jahr waren es damit 143 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Senator Sanders verzeichnete im vierten Quartal Wahlkampfspenden von 34,5 Millionen Dollar.

Amtsenthebungsverfahren naht

Trump wird sich bald einem Amtsenthebungsprozess wegen der Ukraine-Affäre stellen müssen. Das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus hatte das Impeachment Mitte Dezember beschlossen. Im Senat, wo der Prozess voraussichtlich noch im Januar starten wird, haben allerdings Trumps Republikaner die Mehrheit. Eine Amtsenthebung gilt deswegen als nahezu ausgeschlossen.Das Impeachment - das erst dritte gegen einen Präsidenten in der US-Geschichte - ist für Trump ein historischer Makel. Politisch hat es ihm bislang aber kaum geschadet. Der Präsident argumentiert vielmehr, dass er damit seine Partei und seine Anhänger habe mobilisieren können. "Demokraten und die Medien waren in einer betrügerischen Impeachment-Raserei, und der Wahlkampf des Präsidenten ist nur größer und stärker geworden", erklärte Trumps Wahlkampfmanager Brad Parscale am Donnerstag.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.