epa/Stepan Franko

Demo für Schwulenrechte in Kiew

23.6.2019 14:58 Uhr

Bis zu 8.000 Menschen haben unter starkem Polizeischutz in der ukrainischen Hauptstat Kiew für die Gleichberechtigung von Homosexuellen demonstriert. Der jährliche "Marsch der Gleichheit" sei ohne Zwischenfälle und Festnahmen verlaufen, teilte Polizeichef Sergej Knjasew Journalisten am Sonntag mit.

Erstmals liefen auch etwa 30 Soldaten mit, um auf Homosexualität in der Armee aufmerksam zu machen. Mehrere Tausend Polizisten schützten den Umzug.

Gegenprotest mit Fäkalien gefüllten Kondomen

An Gegenprotesten nahmen Hunderte Anhänger christlicher und nationalistischer Organisationen teil. Die Polizei nahm im Vorfeld neun Gegner zwischen 18 und 48 Jahren wegen der Vorbereitung von "Provokationen" fest. Sie sollen demnach geplant haben, mit Fäkalien gefüllte Kondome auf die Demonstranten zu werfen. Ihnen drohen bis zu sieben Jahren Gefängnis.

Der "Marsch der Gleichheit" findet nach mehreren Anläufen seit 2013 regelmäßig statt. Nur 2014 wurde er angesichts des Krieges in der Ostukraine wegen Sicherheitsbedenken der Polizei ausgesetzt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.