imago images / Depo Photos

Delfine trauen sich wieder vor die Küste von Istanbul

27.4.2020 10:58 Uhr, von Björn Lücker

Weltweit ächzen die Menschen unter der Corona-Krise, die aber auch ihre positiven Seiten zeigt - zumindest in der Tierwelt: Wegen der strengen Corona-Einschränkungen in der Türkei trauen sich die Delfine in Istanbul wieder näher an die Küste heran. "Der Rückgang des Boots- und Personenverkehrs über den Bosporus hat große Auswirkungen", sagt der Leiter des Amateur- und Sportfischereiverbandes, Erol Orkcu.

In der Nacht zum Montag lief in der Millionmetropole eine viertägige Ausgangssperre ab. Erst heute dürfen die Bewohner Istanbuls wieder auf die Straße. Der Schiffsverkehr in der Meerenge zwischen Europa und Asien war am Wochenende zum Erliegen gekommen. Zudem gilt nach wie vor ein Fischereiverbot.

Gesundes Ökosystem durch Corona

Dabei sind die Istanbuler leidenschaftliche Angler. Auf der Galatabrücke sowie an den Ufern des Bosporus versammelten sich vor der Corona-Pandemie hunderte Hobby-Fischer. Statt Menschenmengen herrscht dort derzeit gespenstische Ruhe.

Sorgt die Corona-Krise also ganz nebenbei für ein gesundes Ökosystem? Zumindest spricht die Rückkehr der Delfine in die Gewässer vor Istanbul für Experten ganz klar dafür. Wie auch immer: Die Istanbuler freuen sich, dass sich die Meeressäuger, die sie seit jeher in ihr Herz geschlossen haben, wieder vor ihrer Küste tümmeln. Schließlich ist die Jagd auf Delfine in der Türkei seit 1983 verboten, zudem stehen sie unter Artenschutz.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.