Symbolbild: imago/Bildbyran

Decathlon: Kein Verkauf mehr von Jogging-Kopftuch

27.2.2019 11:12 Uhr

Heftige Kritik löste ein Produkt des Sportartikelherstellers Decathlon in den letzten Tagen in Frankreich aus. Nachdem das Unternehmen ein Jogging-Kopftuch für muslimische Frauen auf seiner französischen Webseite anbot, war die Empörung groß. Decathlon reagiert darauf und verzichtet auf den Verkauf.

Das Unternehmen habe eine "verantwortungsvolle" Entscheidung getroffen und nehme zunächst von der Vermarktung des sogenannten Hidschabs in Frankreich Abstand, sagte Decathlon-Sprecher Xavier Rivoire am Dienstagabend im Radiosender RTL. Wenige Stunden zuvor hatte er das umstrittene Jogging-Kopftuch noch verteidigt.

Jede Frau auf der Welt soll Sport machen können

Bisher war das atmungsaktive Kopftuch in Schwarz und Weiß nur in Marokko erhältlich. In Kürze sollte der Hidschab weltweit verkauft werden, hatte Rivoir gegenüber der Nachrichtenagentur betont. "Wir stehen zu unserer Entscheidung, den Sport Frauen in aller Welt zugänglich zu machen." Es handele sich "fast schon um ein gesellschaftliches Engagement", da es auch Musliminnen das Joggen ermögliche.

Die Leiterin von Decathlons Jogging-Sparte Kalenji, Angelique Thibault, hatte den Sport-Hidschab mit emotionalen Worten verteidigt. Sie werde von dem Wunsch angetrieben, "dass jede Frau in jedem Viertel laufen kann, in jeder Stadt, in jedem Land, unabhängig von ihrem sportlichen Können, ihrer Fitness, ihrem Körperbau, ihrem Einkommen. Und unabhängig von ihrer Kultur."

Der Sport soll Frauen emanzipieren und nicht "unterwefen"

In Frankreich ist das Kopftuch jedoch umstritten: Eine Sprecherin der Regierungspartei La Republique en Marche warf Decathlon vor, mit den Werten der Republik zu "brechen". Es sei die Aufgabe des Sports, zu emanzipieren und nicht zu "unterwerfen", betonte sie. "Wer Frauen im öffentlichen Raum nur dann toleriert, wenn sie sich verstecken, schätzt die Freiheit nicht."

Gesundheitsministerin Agnes Buzyn sagte dem Sender RTL, das Kopftuch vermittle "ein Bild von der Frau, das ich nicht teile. Ich hätte es vorgezogen, dass eine französische Marke solch ein Kopftuch nicht fördert", betonte sie.

Von einzelnen Politikern kommt sogar die Forderung nach einem "Boykott" von Decathlon. Der US-Hersteller Nike vertreibt bereits einen "Hidschab für Frauen" in Schwarz, Grau oder Weiß.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.