epa/Armando Babani

Dax startet schwach in die neue Woche

10.2.2020 14:16 Uhr

Am Montag ist der Dax schwach in die neue Woche gestartet. Der Leitindex fiel gegen Mittag angesichts der Sorgen um das Coronavirus um 0,29 Prozent auf 13 474,37 Punkte. Der MDax schlug sich mit einem kleinen Anstieg auf 28 719,93 Punkte etwas besser. Auf Eurozonen-Ebene fiel der EuroStoxx 50 mit dem Dax um 0,3 Prozent. Am Markt herrscht Sorge vor fallenden Kursen wegen der wirtschaftlichen Folgen des Virus.

Auch Strafzölle wurden zu Wochenbeginn wieder zum Thema, nachdem die USA am Wochenende Sonderabgaben auf weitere Stahl- und Aluminium-Produkte aus aller Welt in Kraft setzte.

Aktie von Teamviewer rutscht etwas ab

Im SDax machte am Morgen eine Übernahme Schlagzeilen. Beim Spezialmaschinenbauer Isra Vision sorgte der schwedische Industriekonzern Atlas Copco mit einem 50-Euro-Gebot für einen mächtigen Kurssprung. Die Aktien schossen um 45 Prozent nach oben.

Zahlen gab es unter anderem von Teamviewer zu verarbeiten. Die Anleger machten hier wegen eines etwas schwächer als gedachten Umsatzausblicks erst einmal Kasse, die Aktien rutschten im MDax um drei Prozent ab.

Auch für Carl Zeiss Meditec wurde der Ausblick bei den vorgelegten Resultaten zur Belastung, sie büßten als zweitgrößter MDax-Verlierer ein Prozent ein. An der MDax-Spitze ging es für Gerresheimer um 2,8 Prozent hoch, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs den Verpackungshersteller zum Kauf empfohlen hat.

Im Dax mischten sich Daimler mit einem Anstieg um 0,7 Prozent unter die Gewinner. Der Autobauer verschärft einem Pressebericht zufolge seinen Sparkurs. Mit VW und BMW tendierten andere Autowerte im Dax mehr als 0,8 Prozent schwächer. Schlusslicht im Leitindex waren jedoch die Aktien von Infineon mit einem Minus von 1,8 Prozent. Das Branchenbild im Chipbereich war europaweit negativ.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.