Symbolbild: epa/Alexander Pohl

Dax kratzt an der 12.900 Punkte-Marke

24.10.2019 17:19 Uhr

Der Dax testet am Donnerstag die 12.900 Punkte-Marke. Der Grund sind die guten Quartalsberichte einiger Unternehmen. Vor der am Nachmittag anstehenden Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank legte der Leitindex zuletzt um 0,62 Prozent auf 12 878,00 Punkte zu.

Zeitweise war er bis auf 12 914 Punkte und damit den höchsten Stand seit Juni 2018 gestiegen. Innerhalb der vergangenen drei Wochen hat der Dax mittlerweile rund 7 Prozent gewonnen. Für gute Stimmung sorgten unter anderem der Autobauer Daimler und der Chemiekonzern BASF.

Der MDax für mittelgroße Werte rückte am Donnerstagmittag um 0,46 Prozent auf 26 300,62 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,37 Prozent.

Daimler nimmt Spitzenwerte ein

Unter den Einzelwerten im Dax nahmen die Aktien von Daimler den Spitzenplatz ein mit plus 4,1 Prozent. Der Autobauer, der in diesem Jahr bereits zweimal seine Jahresziele gekappt hatte, überzeugte wieder. Positiv wurde auch der Quartalsbericht des Chemieriesen BASF aufgenommen, was den Aktien ein Plus von 2,0 Prozent bescherte.

Gelobt wurden am Markt noch einige Zahlenwerke von Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe. Die Papiere des Gabelstaplerherstellers Kion etwa schossen nach übertroffenen Erwartungen im MDax um 7,6 Prozent nach oben.

Im SDax waren die Anteile von Ceconomy Spitzenreiter mit plus 5,1 Prozent. Statt eines rückläufigen operativen Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 sieht der Unterhaltungselektronikhändler Ebit und Ebitda nun auf Vorjahresniveau. Abgeschlagen am Index-Ende büßten die Aktien des Spezialanlagenbauers Aixtron zugleich rund 10 Prozent ein. Der auf die Chipindustrie ausgerichtete Konzern ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung im Gesamtjahr vorsichtiger geworden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.