imago images/Rainer Unkel

Dax im Aufwind

2.1.2020 13:08 Uhr

Am Donnerstag hat der deutsche Aktienmarkt an das sehr gute Börsenjahr 2019 angeknüpft und deutlich zugelegt. Für Freude unter den Anlegern sorgten sowohl die weitere Lockerung der chinesischen Geldpolitik als auch die erwartete Unterzeichnung eines Handelsabkommens zwischen den USA und China.

Der Dax stieg bis zum Mittag um 0,86 Prozent auf 13 363,04 Punkte. Damit nahm der deutsche Leitindex wieder Kurs auf das bisherige Rekordhoch von 13 596,89 Zählern aus dem Januar 2018.

Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,76 Prozent auf 28 528,57 Punkte. In Europa zog der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone um gut 1 Prozent an.

Kursverlierer heiß begehrt

Europaweit notierten in dem freundlichen Umfeld alle Branchen im Plus. Die größten Gewinne verzeichneten die Banken, die oft besonders stark auf konjunkturelle Nachrichten reagieren. Hierzulande stiegen die Aktien der Deutschen Bank an der Dax-Spitze um knapp 5,5 Prozent. Klarer Favorit im MDax waren die Anteilsscheine des Wettbewerbers Commerzbank, die um rund 7 Prozent in die Höhe schnellten.

Gefragt waren zudem einige der großen Kursverlierer des Börsenjahres 2019, zu denen im Dax Wirecard gehört. Die Papiere des Zahlungsdienstleisters sprangen am Donnerstag um gut 4 Prozent an.

Auch außerhalb der Dax-Schwergewichte gingen Anleger bei Verliereraktien auf Einkaufstour: So stiegen die Anteilsscheine des Stahl- und Industriekonzerns Thyssenkrupp um mehr als 2,6 Prozent, nachdem sie 2019 noch um rund 20 Prozent gefallen waren. Papiere des Düngemittelunternehmens K+S legten nach einem Rücksetzer um fast 30 Prozent im vergangenen Jahr nun um rund 2 Prozent zu.

An der Spitze des Nebenwerteindex SDax gewannen die Anteilsscheine des Autozulieferers Leoni gut 6 Prozent, nachdem sie im vergangenen Jahr um fast zwei Drittel eingebrochen waren.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.