imago/allOver

Dax-Anleger bleiben ängstlich

7.12.2018 20:18 Uhr

Etwas mutlos verließen die Anleger diesen Freitag das Börsenparkett in Frankfurt/Main. Nicht verwunderlich, nach den herben Verlusten der letzten Tage.

Zwischenzeitlich mit einem Prozent im Plus sah es beim Dax zum Wochenschluss zunächst nach einem kleinen Trostpflaster aus - dann aber wurde der Leitindex sichtlich gebremst von der anhaltend schwachen Wall Street. In der Schlussphase drehte er sogar mit 0,21 Prozent ins Minus auf 10 788,09 Punkte. Der MDax dagegen verteidigte ein Plus von 0,39 Prozent auf 22 535,45 Zähler.

Handelsstreit mit China trübt Wallstreet

Geprägt von den Handelssorgen, die vom Zollstreit mit China ausgehen, hat sich das Bild an den New Yorker Börsen am Freitag weiter eingetrübt. Dies stimmte letztlich auch hierzulande die Anleger weiter ängstlich.

Im Vergleich zur Vorwoche hat der Dax etwa vier Prozent verloren. Am Montag hatte er noch kurz Hoffnung auf eine Jahresendrally gemacht, dann aber ging es im Eiltempo bergab auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.