imago/blickwinkel

Das Wetter-Fazit 2018: Sonniges Berlin vs. warmes Frankfurt

28.12.2018 11:45 Uhr

Das sonnige Berlin oder warme Frankfurt? Das Marketing der Großstädte kann nach der Wetterbilanz 2018 bald mit neuen Superlativen werben.

Gleich zwei deutsche Großstädte zählen zu den Spitzenreitern des Ausnahme-Sommers 2018. In Hessens Bankenmetropole Frankfurt war es nach Erhebungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Schnitt so warm wie an keinem anderen Ort seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach den Daten wurde im Frankfurter Westend mit 12,9 Grad die höchste Durchschnittstemperatur 2018 gemessen. In der Hauptstadt Berlin schien am längsten die Sonne. 2308 Stunden wurden dort an der Station Dahlem registriert. Die Auswertung berücksichtige Daten bis einschließlich dem 26. Dezember, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich der Deutschen Presse-Agentur.

Am Freitag wollen die Wetterforscher ihre komplette Jahresbilanz vorlegen. Diese beinhalte dann auch noch den 27. Dezember sowie Hochrechnungen für die letzten vier Tage des Jahres.

Die Spitzenreiter

An den Spitzenreitern Frankfurt und Berlin werde sich aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nichts mehr ändern, so die Einschätzung des Sprechers. Der Abstand zu den nachfolgenden Messstationen sei zu groß. In Frankfurt war es nach DWD-Erhebung im abgelaufenen Jahr im Schnitt so warm wie an keinem anderen Ort seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Den bisherigen Jahresmittel-Rekord hielt Freiburg mit 12,8 Grad im Jahr 2000, sagte der Sprecher.

Berlin könnte derweil beim Sonnenschein einen Langzeitrekord aufstellen. Ihn hält mit 2329 Stunden im Jahr 1959 die Messstation Klippeneck auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Scheine also in Berlin bis Silvester noch länger als 21 Stunden die Sonne, könne auch der langjährige Rekord noch geknackt werden, so der Sprecher.

Trockenster Ort war bis einschließlich des 26. Dezembers 2018 Bad Lauchstädt im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Dort fielen pro Quadratmeter lediglich 266,7 Liter Niederschlag. Dies könne sich bis Jahresende aber noch ändern, da Regen vorhergesagt ist, so der Sprecher. In dem sowieso eher trockenen Bundesland liege der vieljährige Mittelwert bei 470 Litern Niederschlag pro Quadratmeter.

Insgesamt war 2018 nach Angaben der Forscher deutschlandweit das sonnenreichste und wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Temperatur wird nach Angaben des Sprechers seit 1881 regelmäßig erfasst. Seit 1951 gibt es Daten zur Sonnenscheindauer.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.