Das neue Militärdienst-System der Türkei - Alles, was man wissen muss

8.3.2019 16:17 Uhr, von Ebru Tastemir

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar hat eine Erklärung zur neuen Wehrdienstregelung der Türkei abgegeben.

"In jedem Jahr haben wir ungefähr 700.000 junge Männer im wehrdienstpflichtigen Alter. Sie haben die Möglichkeit, über verschiedene, jederzeit bestehende Wege ihren Dienst zu erfüllen:

1. Wehrdienst mit Freikaufoption
2. Verantwortlicher Unteroffizier und Soldat
3. Ersatzunteroffizier
4. Ersatzoffizier
5. Die kurzfristige Wehrdienstpflicht mit Devisenzahlung

Nehmen wir als Beispiel einen jungen Mann, der gerade sein Abitur gemacht hat. Er würde dann zusammen mit denen, die sich vom Dienst freigekauft haben, einen Monat Grundausbildung absolvieren. Sollten sich mehr als im Kontingent geplant für die Freikaufoption entscheiden, dann wird das Los über die Nutzung dieser Möglichkeit entscheiden.

Genauso wie Unteroffiziere und Soldaten, werden die Wehrdienstpflichtigen, die sich freigekauft haben, eine einmonatige (Grund)Ausbildung absolvieren. Nach einem Monat Grundausbildung werden die Schulabgänger des Gymnasiums oder mit niedrigerem Schulabschluss für fünf Monate den Dienst als Soldat antreten. Insgesamt dauert die Ausbildung sechs Monate. Sollten die Soldaten den Dienst verlängern wollen, entscheidet in diesem Falle eine Eignungsprüfung über die weitere Übernahme. Sind die eigenen Fähigkeiten definiert, wird ein befristeter Vertrag über sechs Monate unterzeichnet. Nach Ablauf dieser Zeit stimmen die Oberbefehlshaber ab, ob für die betreffende Person eine verlängerte Anstellung als Dienstsoldat oder als Dienstunteroffizier möglich ist.

Der Wehrdienst richtet sich nach der Schulbildung

Die Abgänger der Höheren Berufsfachschule können bereits als Ersatzunteroffiziere den Dienst antreten. Somit müssen sie nicht auf ihre bisherige Ausbildung im elektrischen, mechanischen oder chemischen Bereich verzichten. Vielmehr wird ihre zweijährige Erfahrung in der Berufsausbildung berücksichtigt. In einer zweimonatigen Wehrdienstausbildung erhalten sie bereits ihr erstes Gehalt. Nach Vollendung des zwölfmonatigen Wehrdienstes können sie dann entlassen werden. In dieser Zeit erhalten sie auch monatliches Einkommen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, ihre militärische Laufbahn als Unteroffizier fortzusetzen.

Studenten mit Diplom- oder Masterabschlüssen können ebenso als Ersatzoffiziere antreten. Auch sie werden nach zwei Monaten Ausbildung weitere zehn einkommensberechtige Monate vollenden. Wenn nach dieser Zeit Bedarf besteht oder wenn sie es wünschen, ist ein Aufstieg zum Offizier möglich. Es gibt jedoch Möglichkeiten, auch ohne entsprechende schulische Vorausbildung durch Erfüllen bestimmter Kriterien die höheren Ränge zu erreichen."