epa/Dan Peled

Dürre-Fond geplant

25.7.2019 18:55 Uhr

Wegen der Rekordtemperaturen hat die australische Regierung einen Dürrefonds für die Zukunft eingerichtet. Damit will die Regierung in Canberra nach eigenen Angaben in den kommenden zehn Jahren fünf Milliarden australische Dollar (gut drei Milliarden Euro) für Forschung, Innovationen, Technologien und Infrastrukturprojekte bereitstellen, um das Land besser für Dürreperioden zu rüsten.

Das Parlament verabschiedete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz.

Enge Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft

Um das Geld gezielt einzusetzen, werde man eng mit Landwirten und betroffenen Gemeinden zusammenarbeiten, hieß es dazu in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die ersten Gelder sollen ab Juli 2020 fließen. Nach Angaben der australischen Meteorologiebehörde haben weite Teile des Landes seit April 2017 die schlimmsten Dürrebedingungen seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt. Wasserknappheit habe die Lage in vielen Regionen verschärft.

Die Dürre im Osten des Landes habe mit dem Murray-Darling-Becken eine der bedeutendsten Agrarregionen Australiens getroffen. Die Gegend habe die schwächsten Regenfälle der vergangenen 120 Jahre verzeichnet, sagte der Klimatologe David Jones. Auch das laufende Jahr soll nach Angaben der Experten überdurchschnittlich trocken werden. Bei einer Hitzewelle im Januar wurden in Teilen Australiens Temperaturen von mehr als 45 Grad Celsius gemessen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.