Hürriyet Daily News

Dänische Gelbwesten beschützen Muslime vor Rechtsextremen

3.6.2019 11:05 Uhr

Jedes Jahr organisiert die Stadt Kopenhagen ein sogenanntes Iftar-Essen, das Fastenbrechen der Muslime mit dem Sonnenuntergang. Bei dem diesjährigen Event ist allerdings die rechtsextreme Gruppierung "Stram Kurs" aufgelaufen, um gegen das Fastenbrechen und die anwesenden Muslime zu protestieren. Daraufhin haben sich dänische Gelbwesten demonstrativ um die Fastenbrechenden gestellt und deren Iftar vor den Rechtsextremen beschützt.

Rasmus Paludan, der Anführer der rechtsradikalen Gruppe Stram Kurs, lief mit seinen Anhängern auf dem Stadtplatz auf und verbrannte dort einen Koran. Von einem nahegelegenen Hotelbalkon rollten die Rechtsextremen ein Banner mit dem Spruch "Europa gehört uns" und skandierten islamophobe Sprechchöre.

Die Polizei rückte an, um das Transparent zu konfiszieren und den Rechtsradikalen einen Platzverweis zu erteilen. Die Rechtsradikalen streamten ihre Protestaktion live auf YouTube.

"Peacekeeper" beschützten die Muslime

Als die Dänen die Protestaktion und die bedrohliche Situation erkannten, stellten sie sich demonstrativ um die essenden Muslime auf. Die Dänen in Gelbwesten, die sich "Peacekeeper" nennen, warteten bis zum Ende des Essens, an dem rund 2000 Menschen teilnahmen.

(be)