imago images / AAP

Damen-Tennis: Australien und Frankreich im Finale

22.4.2019 10:46 Uhr

Die deutschen Tennis-Damen haben sich den Verbleib in der Weltgruppe gesichert. Das Finale allerdings findet zwischen Australien und Frankreich statt, und zwar am 9. und 10. November in Australien. Es ist das erste Mal seit 26 Jahren, dass die australischen Tennis-Damien in einem Fed-Cup-Finale stehen.

Beide Teams setzten sich am Ostersonntag nach spannenden Halbfinals erst im abschließenden Doppel durch: Australien bezwang Weißrussland in Brisbane 3:2, Frankreich siegte in Rouen 3:2 gegen Rumänien.

Matchwinnerin für Australien war die in diesem Jahr bisher stark aufspielende Ashleigh Barty, die ihre beiden Einzel und gemeinsam mit Samantha Stosur auch das Doppel gewann. Barty und die einstige US-Open-Siegerin Stosur setzten sich mit 7:5, 3:6, 6:2 gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka und Aryna Sabalenka durch. Damit greifen die Australierinnen nach ihrem insgesamt achten Fed-Cup-Titel und dem ersten seit 1974. Weißrussland schaffte es nicht, nach 2017 zum zweiten Mal ins Endspiel einzuziehen.

Spannendes Doppel

Auch die Französinnen durften erst nach dem 5:7, 6:3, 6:4 von Caroline Garcia und Kristina Mladenovic über Simona Halep und Monica Niculescu jubeln. Zuvor hatte die Weltranglisten-Zweite Halep ihre Einzel gegen Garcia und Mladenovic gewonnen. Garcia und Pauline Parmentier holten in ihren Einzeln die Punkte für die Gastgeberinnen. Frankreich hat nun die Chance auf den dritten Cup-Gewinn nach 1997 und 2003, Rumänien verpasste den erstmaligen Final-Einzug.

Neben den vier Halbfinalisten gehören im kommenden Jahr Tschechien, die USA, Spanien und Deutschland zur Weltgruppe. Die DTB-Damen sicherten sich nach dem 0:4 gegen Weißrussland im Viertelfinale mit dem 3:1 in Lettland den Verbleib in der Erstklassigkeit.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.