afp

Dahlmeier in der Verfolgung von Antholz auf Rang zwei

26.1.2019 14:19 Uhr

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) ist beim Biathlon-Weltcup in Antholz dank einer nahezu fehlerfreien Vorstellung auf das Podest gestürmt. In der Verfolgung über 10 km, der absoluten Lieblingsdisziplin der 25-Jährigen, lief Dahlmeier nach einer Strafrunde hinter der Italienerin Dorothea Wierer auf Rang zwei. Platz drei ging an Wierers Landsfrau Lisa Vittozzi.

Zum 20. Weltcup-Sieg ihrer Karriere fehlten der siebenmaligen Weltmeisterin nur 6,0 Sekunden. Damit meldete sich Dahlmeier rund sechs Wochen vor der WM in Östersund endgültig in der Weltspitze zurück. Aufgrund gesundheitlicher Probleme ist Antholz für die Deutsche erst die dritte Weltcup-Station in dieser Saison. In sechs Rennen holte sie fünf Top-5-Resultate.

Dahlmeier war vier Sekunden hinter Sprint-Siegerin Marketa Davidova (Tschechien) in die Loipe gegangen. Während alle Konkurrentinnen im ersten Schießen bei böigem Wind aber patzten, gelangen Dahlmeier mit der ersten Serie fünf Treffer - Platz eins war die Folge, den sie zur Halbzeit mit der zweiten fehlerfreien Einlage souverän verteidigte.

Platz 1 war möglich für Dahlmeier

Es hatte den Anschein, als ob der Wind vor dem dritten Schießen nochmal auffrischte. Jedenfalls musste Dahlmeier eine Strafrunde drehen, sie reihte sich gut 20 Sekunden hinter Wierer und Vittozzi ein. Die aber leisteten sich beim letzten Schießen jeweils einen Fehler, Dahlmeier verkürzte den Rückstand deutlich. Auf der Schlussrunde überholte sie zwar nicht Wierer, aber immerhin Vittozzi.

Die Männer bestreiten ihre Verfolgung um 14.30 Uhr, Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer geht als Neunter 44 Sekunden hinter dem Norweger Johannes Thingnes Bö in die Loipe. Am Sonntag (ab 12.45 Uhr) schließen die Massenstarts das zweite Saisontrimester ab.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.