imago/Carsten Thesing

CSU: Enteignet erst die Anhänger der Grünen

8.4.2019 10:42 Uhr

Die CSU hat in der Diskussion um Enteignungen von Wohnungskonzernen mal wieder den Prenzlauer Berg ins Visier genommen: Wenn Grünen-Chef Robert Habeck es ernst meine, dann könne er "mit seiner Enteignungsidee ja mal bei den Luxus-Penthouse-Wohnungen seiner Grünen-Anhänger am Prenzlauer Berg anfangen", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

"Das einzige Rezept, das mehr Wohnraum schafft, heißt Bauen, Bauen, Bauen", unterstrich der CSU-Politiker.

Demonstrationen gegen steigende Mieten

Bundesweit hatten am Samstag Zehntausende gegen steigende Mieten demonstriert. In Berlin begann zugleich ein bislang einmaliges Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne. Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck hält Enteignungen prinzipiell für denkbar.

Im vergangenen Jahr hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in einem Beitrag für die "Welt" eine angebliche "linke Meinungsvorherrschaft" beklagt und den Pankower Stadtteil Prenzlauer Berg als Symbol dafür genannt. Der Bürgermeister von Berlin-Pankow, Sören Benn (Die Linke), hatte ihn darauf "bei freiem Geleit" auf einen Latte Macchiato in den Stadtteil Prenzlauer Berg eingeladen.

(an/dpa)