imago images/teutopress

Covid-19 lässt deutsche Wirtschaft schrumpfen

20.3.2020 12:06 Uhr

Nach Einschätzung des DIW wird die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr erstmals seit der Finanzkrise 2009 schrumpfen. Wegen der Coronakrise senkte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung seine Jahresprognose für das Bruttoinlandsprodukt von einem Plus von 1,2 Prozent auf ein Minus von mindestens 0,1 Prozent.

Das sei jedoch ein sehr optimistisches Szenario, stellte Institutspräsident Marcel Fratzscher klar. Es könne die deutsche Wirtschaft auch deutlich härter treffen. Europaweit müsse die Finanzpolitik noch mehr tun, um eine Pleitewelle zu verhindern.

"Die EZB hat ein sehr klares Signal gesetzt"

Die Europäische Zentralbank hatte in der Nacht zu Donnerstag ein Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro angekündigt. "Die EZB hat ein sehr klares Signal gesetzt", erkannte der Ökonom an. "Aber eine Zentralbank allein kann es nicht stemmen." Stärkere europäische Antworten seien notwendig, etwa europäische Staatsanleihen. "Ziel ist es, dass dieser Schock sich nicht in eine Finanzkrise verwandelt", warnte Fratzscher. Italien könne der erste Dominostein sein, der kippe.

Wie in den USA könnte aus Sicht des DIW auch Deutschland seinen Bürgern Geld geben, damit der Konsum nicht einbricht. Die US-Regierung erwägt einen solchen Schritt. "Auch das ist eine Option, damit vor allem die, die es besonders hart trifft, ihren Lebensstandard bestreiten können." Für Deutschland sei das stemmbar.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.