afp

Coronavirus: Kreuzfahrtbranche verhängt Schiffsverbote für Chinareisende

3.2.2020 13:34 Uhr

Wegen des Coronavirus nehmen alle Kreuzfahrtreedereien des globalen Branchenverbands Clia ab sofort keine Besatzungsmitglieder oder Passagiere mit, die in den letzten 14 Tagen in China waren.

Das teilte der deutsche Ableger der Cruise Line International Association (Clia) am Montag in Hamburg mit. Das Schiffsverbot gelte für alle Menschen, die innerhalb der vergangenen 14 Tage vom oder über das chinesische Festland gereist seien. Alle Mitgliedsreedereien stünden in engem Kontakt mit Gesundheitsexperten und Aufsichtsbehörden und passten ihre Richtlinien und Abläufe laufend an, teilte der internationale Unternehmensverband mit. Dazu gehörten auch potenzielle Änderungen von Reiserouten. Die Branche sei äußerst erfahren im Umgang mit Gesundheitsthemen, ihre Schiffe verfügten über entsprechende Ausrüstungen.

Auch Aida verhängt Verbote

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China sorgt weltweit für Besorgnis. Infektionen führen bei einem Teil der Betroffenen zu schweren Lungenentzündungen. In China erkrankten nach aktuellen Behördenangaben mehr als 17.000 Menschen, 361 starben. Auch in anderen Ländern gibt es vereinzelte Infektionen. In Deutschland sind es derzeit elf. Zu Clia gehören alle großen internationalen Reedereien der Kreuzfahrtbranche wie MSC, Carnival, Costa, Royal Carribean und Norwegian Cruise Line. Auch die deutsche Aida-Reederei gehört dazu, sie ist eine Carnival-Tochter.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.