imago images / PanoramiC

Coronavirus: Frankreich und Belgien schließen Schulen

12.3.2020 23:37 Uhr

Der Coronavirus hat Europa weiter im Würgegriff. In Belgien und Frankreich werden nun alle Schulen geschlossen. In Frankreich auch Kitas und Universitäten, in Belgien Restaurants und Cafés. In Deutschland seien Schulschließungen Sache der Länder, wie Kanzlerin Merkel am Donnerstagabend verkündete.

Macron kündigt Schulschließungen an

Im Kampf gegen die Coronavirus-Krise hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Schließung aller Schulen, Hochschulen und Kindertagesstätten im Land angekündigt. Dies gelte ab Montag "bis auf Weiteres", sagte Macron am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache an die Nation. Die Coronavirus-Pandemie sei die "schlimmste sanitäre Krise, die Frankreich seit einem Jahrhundert erlebt" habe, sagte der Staatschef.

Schulen, Cafés und Restaurants bleiben in Belgien zu

Im Kampf gegen das Coronavirus schließt Belgien alle Schulen, Cafés und Restaurants. Auch alle Kundgebungen würden "unabhängig von ihrer Größe" abgesagt, sagte die belgische Ministerpräsidentin Sophie Wilmès nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrats am Donnerstagabend vor Journalisten in Brüssel.

Auch alle Kulturveranstaltungen würden abgesagt, sagte Wilmès weiter. Die neuen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treten demnach in der Nacht zum Samstag in Kraft.

Die landesweite Schließung der Schulen gelte bis 3. März, sagte Wilmès. Kurz darauf beginnen in Belgien die Osterferien.

Am Donnerstag hatten die katholischen Kirchen des Landes mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie angekündigt, bis Anfang April keine Gottesdienste abzuhalten. Auch die Große Moschee in Brüssel kündigte an, dass das Freitagsgebet "bis auf weiteres" nicht stattfinden werde.

Belgien hat bisher fast 400 Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus gemeldet. Drei Menschen starben.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.