imago images / Sven Simon

Corona - Türkische Torwart-Legende Rüstü Recber in kritischem Zustand

1.4.2020 8:43 Uhr, von Björn Lücker

Erst vor zwei Tagen wurde bekannt, dass der frühere türkische Nationalkeeper Rüstü Recber mit dem Coronavirus infiziert ist und in einem Krankenhaus ärztlich behandelt wird. Diese Nachricht hatte seine Ehefrau Isil Recber auf Instagram gepostet. Nun berichten türkische und spanische Medien übereinstimmend, dass sich die Torwart-Legende in einem kritischen Gesundheitszustand befindet.

Den Ärzten zufolge soll der 46-Jährige zwar aktuell stabil sein, die Mediziner würden sich aber ernsthafte Sorgen machen. Die nächsten Tage sollen entscheidend sein, heißt es weiter.

Öffentliche Kritik an Ehefrau

Zu allem Überfluss muss sich nun auch seine Frau Isil die öffentliche Kritik anhören, sie sei an der Erkrankung ihres Mannes schuld. Sie selbst und ihre beiden Kinder seien zwar negativ getestet worden, Isil war allerdings vor drei Wochen aus den USA in die Türkei zurückgekommen und nicht in Quarantäne gegangen.

Aufmunternde Worte für den erkrankten Rüstü kommen derweil vom ehemalige türkischen Nationaltrainer Fatih Terim, der - wie er vergangene Woche mitteilte - ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert ist. "Es ist eine Prüfung. Wir brauchen Geduld und Glauben" wird der aktuelle Trainer vom Galatasaray Istanbul zitiert, der am Montag wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

124 Mal für die Türkei im Tor

Rüstü Recber stand in 124 Länderspiele für die Türkei im Tor und gilt in seinem Heimatland als Legende. Zu seinem größten Erfolg in der Nationalmannschaft zählt das Erreichen des WM-Halbfinals 2002. Mit den Klubs Fenerbahce und Besiktas Istanbul holte er insgesamt fünf Meisterschaften und war international auch für den FC Barcelona aktiv. 2012 beendete er seine Karriere.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.