Corona: Türkische Regierung plant schon Ausgangssperren

19.11.2020 19:51 Uhr

Die türkische Regierung denkt über noch schärfe Corona-Maßnahmen nach, falls die ab Freitag (20. November) angekündigten Beschränkungen in 15 Tagen keine Wirkung zeigen. Dann könnte es zu Ausgangssperren rund um die Uhr an Wochenenden und teilweise auch an Werktagen kommen.

Außerdem würden Restaurants, Cafés, Friseure und Einkaufszentren nur von 10 bis 20 Uhr in Betrieb sein. Restaurants und Cafés dürften zudem nur noch Mitnahme- und Lieferdienste anbieten. Darüber hinaus sollen je nach Provinz an Häusern, in den Corona-Fälle auftreten, "Warnschilder" angebracht und Hausbesuche dort verboten werden.

20 Prozent der Corona-Tests wieder positiv

Um die Pandemie wieder verstärkt einzudämmen, wird ab Freitag (20. November) vor allem die Bewegungsfreiheit von Personen ab 65 Jahren und für junge Menschen bis 20 Jahren eingeschränkt. Die Schulen im Lande stellen erneut auf Fernunterricht um und die Kinos werden geschlossen. Gesundheitsexperten hatten zuletzt festgestellt, dass etwa 20 Prozent der Coronavirus-Tests in der Türkei wieder positiv sind, was dem Niveau vom April auf dem Höhepunkt der Pandemie entspricht.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.