Foto: Instagram Dmitriy Stuzhuk

Corona-Leugner und Influencer Dmitriy Stuzhuk stirbt an Covid-19

21.10.2020 16:44 Uhr

Er trieb viel Sport, lebte gesund, war erst 33 Jahre alt und gehörte mit Sicherheit nicht der Corona-Risikogruppe an. Zudem leugnete der Ukrainer Dmitriy Stuzhuk, dem auf Instagram mehr als eine Million Menschen folgen, das tückische Virus. "Ich war einer, der dachte, das Covid-19 nicht existiert", heißt es in einem seiner letzten Posts. Bis der bekannte Fitness-Influencer sich selbst mit dem Coronavirus infizierte und nun daran gestorben ist.

Stuzhuk hatte sich offenbar bei einem Urlaub in der Türkei angesteckt, wie er selbst auf Instagram schrieb. Als er an einem Morgen aufwachte, habe er einen geschwollenen Hals und Atemprobleme gehabt. Viel gedacht habe er sich dabei aber zunächst nicht, weil bei ihm kein Fieber auftrat. Nach seiner Rückkehr in die Ukraine sei er dann positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Krankheit verlief so schwer, dass er in ein Krankenhaus in Kiew eingeliefert wurde und sogar mit einem Sauerstoffgerät intensiv beatmet werden musste.

Dmitriy Stuzhuk mit seiner Ex-Frau und den gemeinsamen drei Kindern an einem Strand. (Foto: Instagram Dmitriy Stuzhuk)

Stuzhuk hinterlässt drei Kinder

Hoffnung keimte auf, als sich sein Zustand nach einigen Tagen besserte. Er durfte die Klinik sogar wieder verlassen. Doch nur kurze Zeit später folgte ein dramatischer Rückfall. Stuzhuk bekam extreme Herz-Kreislauf-Probleme und fiel ins Koma, alle Wiederbelebungsversuche der Ärzte blieben erfolglos. "Ich habe alles getan, damit Dmitriy überlebt“, schrieb seine Ex-Frau Sofia Stuzhuk bei Instagram, von der sich der Verstorbene erst vor wenigen Monaten getrennt haben soll. Besonders tragisch: Dmitriy Stuzhuk hinterlässt seiner ehemaligen Frau drei gemeinsame Kinder - einen Sohn und zwei Töchter, die jüngste ist erst neun Monate alt.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.