imago images / Jan Huebner

Condor ist gerettet

24.9.2019 20:37 Uhr

Der Kelch der Pleite ist offensichtlich noch einmal an der Fluggesellschaft Condor vorbei gezogen. Das Bundesland Hessen und der Bund springen mit einem Überbrückungskredit in die Bresche, nach der Tourismus-Gigant Thomas Cook in die Pleite gerutscht ist. 380 Euro sollen fließen.

Nach der Pleite des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook haben sich der Bund und das Land Hessen auf einen Überbrückungskredit für die deutsche Konzerntochter Condor geeinigt. Nach AFP-Informationen soll die Höhe des Kredits bei 380 Millionen Euro liegen.

Condor mit Sitz im hessischen Kelsterbach hatte am Montag einen Überbrückungskredit beantragt. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte daraufhin mit, "mit Hochdruck" an einer Lösung zu arbeiten. Auch die Landesregierung in Hessen erklärte, zusammen mit dem Bund behilflich zu sein, "etwa durch eine ergänzende Landesbürgschaft". Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sagte am Dienstag im Hessischen Rundfunk: "Wir haben ein bewährtes Verfahren in solchen Konstruktionen. Der Bund nimmt die Hälfte und die betroffenen Länder nehmen die andere Hälfte."

Thomas Cook hatte in der Nacht zum Montag Insolvenz angemeldet und seinen Betrieb eingestellt. Der Ferienflieger Condor erhielt sein Angebot aufrecht und beantragte dafür den Überbrückungskredit. Hunderttausende Urlauber und zehntausende Mitarbeiter sind von der Thomas-Cook-Pleite betroffen.

Aktualisiert: 24.09.2019, 20:56 Uhr

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.