imago/Le Pictorium

CIA: Kronprinz verschickte vor Khashoggi-Tod Nachrichten an Tötungskommando

2.12.2018 13:15 Uhr

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat einem Bericht zufolge in den Stunden vor der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi mehrere Nachrichten an den mutmaßlichen Kopf des Killerkommandos verschickt. Dies berichtete das "Wall Street Journal" am Samstag unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des US-Geheimdiensts CIA.

Ungeachtet der schweren Vorwürfe im Fall Khashoggi wurde der Thronfolger beim G20-Gipfel in Buenos Aires herzlich empfangen, etwa von US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin. Der Kronprinz habe zum Tatzeitpunkt mindestens elf Nachrichten an seinen Berater Saud al-Kahtani verschickt, der das 15-köpfige Tötungskommando gesteuert haben soll, berichtete das "Wall Street Journal". Der Inhalt der Nachrichten sei allerdings nicht bekannt, hieß es unter Berufung auf die CIA-Dokumente. Die Erkenntnisse scheinen die These zu untermauern, dass Khashoggis Ermordung auf eine direkte Anweisung des Kronprinzen zurückgehen könnte.

Plante Kronprinz bereits im August "Maßnahmen"?

In dem zitierten CIA-Bericht finden sich weitere bislang nicht bekannte Erkenntnisse. So habe Prinz Mohammed bereits im August vergangenen Jahres zu Mitarbeitern gesagt, sollte es ihm nicht gelingen, Khashoggi von einer Rückkehr nach Saudi-Arabien zu überzeugen, "könnten wir ihn vielleicht außerhalb Saudi-Arabiens locken und Maßnahmen treffen". Diese Äußerung scheine bereits "auf die saudiarabische Aktion gegen Khashoggi" hinzudeuten, heißt es demnach in der Einschätzung der CIA. Die CIA gehe mit "mittlerer bis hoher Sicherheit" davon aus, dass Prinz Mohammed "persönlich" auf Khashoggi "abgezielt" und "wahrscheinlich seinen Tod angeordnet" habe. Ein direkte Tötungsanordnung durch den Kronprinzen liegt dem Geheimdienst demnach aber nicht vor: "Um es klar zu sagen: Uns fehlt eine direkte Auswertung, wonach der Kronprinz eine Tötungsanordnung gab", heißt es dem Bericht zufolge in den CIA-Dokumenten.

Khashoggi war am 2. Oktober im saudiarabischen Konsulat in Istanbul verschwunden. Erst nach wochenlangem internationalem Druck gab die Führung in Riad schließlich zu, dass Agenten des Königreichs den Journalisten töteten. Es besteht der Verdacht, dass er auf Betreiben des Kronprinzen umgebracht wurde. Einen offenen Bruch mit dem Königreich, einem führenden Ölproduzenten und wichtigen Waffenimporteur, vollzog der Westen aber nicht.

Freundliche Begrüßung beim G20-Gipfel

Von den Staats- und Regierungschefs beim G20-Gipfel wurde Kronprinz Mohammed freundlich begrüßt. Am Rande des ersten Gipfeltags am Freitag unterhielt er sich mit Trump und dessen Tochter Ivanka. Das Weiße Haus erklärte, die beiden Männer hätten ein paar freundliche Worte gewechselt, wie der US-Präsident es mit fast jedem der anwesenden Gipfelteilnehmer getan habe.Geradezu kumpelhaft fiel die Begrüßung zwischen dem Prinzen und Putin aus. Sie klatschten sich in die Hände, nahmen dann nebeneinander Platz und unterhielten sich lächelnd. Wie Putin am Samstag mitteilte, verständigten sich die beiden Ölförderländer auf eine Verringerung der Fördermengen, um den Rohölpreis zu stabilisieren.Kritischer war die Begrüßung durch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May. Beide sprachen den Thronfolger nach eigenen Angaben auf Khashoggi und die von Saudi-Arabien angeführte Militäroffensive im Jemen an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war wegen der Panne ihres Regierungsflugzeugs zum Zeitpunkt des ersten Aufeinandertreffens der Gipfelteilnehmer noch nicht in Buenos Aires.

Präsident Erdogan kritisierte MbS direkt

Unterkühlt fiel auch der Empfang durch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus, der erneut eine Auslieferung der Verdächtigen im Fall Khashoggi forderte und Prinz Mohammed erstmals direkt kritisierte. Der Prinz habe beim Gipfel eine "unglaubliche Erklärung" für die Tötung Khashoggi geliefert, sagte Erdogan am Samstag.Aus Sicht des Kronprinzen könne Saudi-Arabien nicht die Schuld gegeben werde, solange das Verbrechen nicht "bewiesen" sei, sagte Erdogan. "Aber seine eigenen Beamten haben eingeräumt, dass das ein geplanter Einsatz war."Beim eigentlichen Gipfel sprach nur der kanadische Premierminister Justin Trudeau die Tötung Khashoggis an, wie Erdogan sagte. Er selbst habe das Thema aus Zeitgründen nicht zur Sprache gebracht.

(be/afp)